Über/Unter

Über was geht es hier denn?

Hier geht es (zumindest mehrheitlich) um das Thema Computerspiele. Ja, klingt total unsexy der Satz. Abgesehen davon, dieses Thema ist ja auch n o c h   n i e im Rahmen eines Blogs behandelt worden. Eine echte Weltpremiere sozusagen …

Nein, ernsthaft, natürlich gibt es da draussen terabyteweise Blogs, die sich nur mit Computerspielen beschäftigen. Das reicht von professionellen Blogs wie Kotaku.com bis hin zu so absonderlichen Winzigdingern wie meinem Machwerk. Meine ganz persönliche Motivation (und mein Unique Selling Point) ziehe ich aber aus dem Umstand, dass sehr vieles, was in Foren und Blogs zu diesem Thema geschrieben wird, von jungen Leuten geschrieben wird.

Jetzt nichts gegen junge Leute. Bitte nicht mißverstehen. Ich war selbst jung und dumm und überhaupt …

Das ist ja an sich nicht weiter tragisch. Es ist aber ein Unterschied, ob ein 16-jähriger voller Begeisterung über den letzten Raid in WoW berichtet oder ob ein alter Sack (wie ich einer bin) seine Gedanken über das Gameplay von WoW ausbreitet. Da wird auf ganz andere Dinge wert gelegt, da werden ganz andere Dinge angesprochen. Beide Sichtweisen stehen dabei selbstverständlich gleichberechtigt nebeneinander. Hier hat niemand „mehr“ oder „weniger“ Recht. Es ist nur so, dass durch das mediale Grundrauschen so vieler mitteilungsfreudiger junger Leute Aussenstehende zu dem Trugschluss kommen könnten, dass Computerspiele ja eh nur was für kleine Kinder sind.

Das Gegenteil ist der Fall! Das Durchschnittsalter des typischen Computerspielers (den es zwar sooo nicht gibt, aber wir verallgemeinern aus Anschauungszwecken etwas) liegt mittlerweile über 30. Was ja auch nicht weiter verwunderlich ist, denn viele, viele Spieler kennen Computerspiele seit ihrer Kindheit. Und viele, viele Spieler gehen diesem Hobby weiterhin nach, weil Computerspiele Teil ihres Alltages, Teil ihrer Kultur geworden sind. Doch nur die wenigsten haben die Zeit, sich neben Beruf und Familie auch noch in der Öffentlichkeit mit ihrem Hobby auseinanderzusetzen. Man nutzt dann die wenigen Stunden Freizeit, um natürlich zu zocken und nicht, um sich langatmig darüber zu unterhalten 🙂

Ich finde das sehr schade. Denn wir, die Senior Gamer, haben auch etwas zu sagen. Wir zocken seit Jahrzehnten. Wir wissen mittlerweile, was uns an Spielen gefällt. Wir wissen, was für uns in einem Spiel funktioniert und was für uns nicht funktioniert. Wir haben schliesslich lange genug damit verbracht, unsere Jugend damit zu verschwenden. Diese Stimmlosigkeit möchte ich zumindest für mich ein klitzeklein wenig beenden.

Nicht mehr und auch nicht weniger.

Unterhaltsam finde ich zumeist die Impressums-Seiten anderer, privater Blogs. Weil dort in der Regel viel zu viel an unnützem Legal-Dreck steht, der den Betreiber des Blogs in der Regel vor GAR NICHTS schützt, sollte es Ärger geben.

Von daher … wer mir insgeheim schmutzige Witze erzählen will, der kann mich gerne unter harzzach_ät_gmail_dot_com erreichen. Und wer mir blöd kommen will, soll sich gefälligst Mühe geben 🙂

Aber, aber …

Nix mit aber, aber. Der „Senior Gamer“ ist meine private Spielwiese, mein Hobby, mein Auskotzbottich für all die Grütze in meinem Schädel. Ich will hier nur  Postings schreiben, um Leuten, die das gerne lesen wollen, eine Freude zu machen. Ich will dabei nicht nachdenken müssen, welche der fünfunddrölfzigtausend besch… Gesetze zum Schutze geistigen Eigentums ich vielleicht verletzen könnte oder ob sich zB. ein Hr. Yerli von Winseltek auf den Schlips getreten fühlen könnte, wenn ich ihn als Hr. Yerli von Winseltek bezeichne. Er darf mich dann auch gerne öffentlich als anonymes Blogger-Schwein bezeichnen. Ist nur fair und gerecht.

Aber hier will ich meine Ruhe haben. Wem nicht passt, was hier eventuell stehen könnte, der möge bitte weiterklicken und nie wieder kommen. Das Netz ist groß genug für alle.