Der schlechteste Starcraft-Spieler der Welt

Jaja, der neue “Starcraft 2 – Heart of the Swarm”-Trailer fetzt mal wieder alles wech. Große Neuigkeit! *gähn* Und seit fucking 1998 wünscht man sich, dass Blizzard verdammt nochmal endlich einen abendfüllenden Renderfilm produzieren lässt.

Egal, auf jeden Fall gibt es bei 01:44 einen Wilhelm-Scream, der zumindest für mich jegliche vorher aufgebaute Atmosphäre sofort zerstört, weil ich diesen Soundeffekt FUCKIN NICHT MEHR HÖREN WILL! Gut, auch wurscht, vielleicht trainiere ich mir diesbezüglich selektives Hören an. Was ich eigentlich sagen wollte und was beim Anschauen dieser größtenteils dann doch exzellenten Sequenzen auch anderen Leuten sehr schnell aufgefallen ist …

… wer immer hier die Terraner spielt, muss wohl der schlechteste Starcraft-Spieler der Welt sein. Vereinzelt herumgurkende Tanks. Ein Viking, der meint Optimus Prime gegen einen haushohen Ultralisken spielen zu müssen. Siege Tanks, die erst beim Ansturm des Gegners in Siege-Stellung gehen. KEINE Bunker für die Marines. Ehrlich, KEINE Bunker! Jeder Zerg-Spieler wünscht sich solche Gegner, denn normalerweise bedeutet jeder offene Zerg-Angriff gegen so eine Streitmacht ein sofortiges Game Over. Ich bin ja alles andere als ein Starcraft-Profi, aber da musste sogar ich mit dem Grinsen anfangen.

Wie dem auch sei … die Technik ist grandios wie immer und die Darstellung der “echten” Größenverhältnisse bei diesem Angriff auf Tarsonis (?) zeigen eindrucksvoll das optische Potential, welches in Blizzards aus W40K-Versatzstücken zusammengeklauten, aber nichts destotrotz dennoch sehr unterhaltsamem Universum steckt. Haushohe Ultralisken, wolkenkratzerhohe Nyduskanäle und stadtgroße, terranische Kreuzer. DAS ist die Welt von Starcraft und nicht die notgedrungen auf ein einheitliches Gardemaß zusammengeschrumpfen Einheitenmodelle, welche wir sonst kennen.

Jaja, man wird ja noch träumen dürfen …

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Preview.

27 Kommentare zu “Der schlechteste Starcraft-Spieler der Welt

  1. Gonzo sagt:

    Bislang habe ich mich immer für den schlechtesten Starcraft, C&C, Warcraft und aller ähnlich gelagerten Spiele gehalten, meist schon im Tutorial versagend. Ich habe auch nie ansatzweise Spielspaß empfunden. Worauf ich hinauswollte, ich wars nicht. Es muss noch einen geben.

  2. Harzzach sagt:

    Wenn man der Theorie folgt, dass bei Blizz schon lange niemand mehr ist, der weiß, wie man gute Spiele macht, dann muss man nicht weit suchen 🙂

  3. Miranda sagt:

    An der audiovisuellen Präsentation des Intros kann man wirklich nichts bekritteln, da wäre wirklich ein Renderfilm klasse. Das ist einer der Punkte, wieso ich der Firma die Stange halte, weil sie es so gut versteht, das so toll rüberzubringen, auch wenn der Inhalt grütze ist.

    Der Anfang erinnert mich ein wenig an Mass Effect 3, wie die Reaper durch die Wolken runterkommen, der Rest besteht mehr darin, für unbelastete, wenig mit dem Setting vertraute Spieler zu begeistern.

    Übrigens guggt euch mal die Stelle bei 0:28 an 🙂

  4. Harzzach sagt:

    Ich war mir nicht sicher, ein kleiner Diablo?

  5. anigunner sagt:

    Der Trailer lässt mich völlig kalt. Erstens aus den Gründen die du schon genannt hast (die terranische Hauptstadt und dann nur eine handvoll Einheiten zum abschlachten? Ersthaft?). Und zweitens ist dass das typische Renderfilmchen was Blizzard raushaut um die Fanboys zu animieren. Schon zigmal in der Form gesehen, hat mit dem eigentliche Inhalt des Titels wenig zu tun. Schön auf Hochglanz poliert, aber inhaltlich so mau wie abgestandene Milch.

    Man braucht sich ja nur Diablo 3 ankucke wo nach gleichem Prinzip gearbeitet wurde. Möglichst „epische“ Renderfilmchen, der Rest zwischendrin altbacken und seit dem ersten Teil kaum geändert. Es tut mir Leid, aber ich kann mich alleine durch die netten Rendergeschichten nicht mehr begeistern lassen. Bei Starcraft 2 verstehe ich es irgendwo noch das man die ganzen Leute im eSportsegment mit einem Umbau nicht verschrecken wollte, und das der Fokus klar bei den Mehrspielerngefechten und der Liga liegt. Die Solokampange war eine nette Dreingeabe, mehr aber auch nicht. Bei Diablo 3 ist diese Formel aber wirklich überhohlt, und Blizzard sollte sich mal Gedanken darüber machen wie sie ihre Erfolgsserien mal auf die nächste Ebene heben. Es reicht halt auf Dauer nicht mehr aus immer nur das gleicher wiederzukauen, und dann nette Zwischensequzen zu erstellen wenn man weiter erfolgreich bleiben möchte.

  6. quellcode sagt:

    Am selektiven Hören führt kein Weg vorbei. Der Wilhelm Scream wird eher noch häufiger als seltener.

  7. arillo sagt:

    Der Cut und wechsel zu Kerry auf dem Seziertisch kann doch auch bedeuten, dass sie grad ne schöne Wahnvorstellung hatte, wo sie und ihr Schwarm „natürlich“ alles hinwegfegen. Fand das sehr gelungen.

    Das Spiel interessiert mich null. Blizzard interessiert mich null.

  8. Harzzach sagt:

    Und zweitens ist dass das typische Renderfilmchen was Blizzard raushaut um die Fanboys zu animieren.

    Ja, da sprichst Du genau den Grund an, warum es von Blizzard nie einen CGI-Spielfilm geben wird. Man will nur Spiele verkaufen und dafür reichen diese kurzen Sequenzen.

  9. anigunner sagt:

    Naja… wenn man die letzten CGI-Spielfilme von Computerspiele mal so ankuckt dann ist das wirklich keine Goldgrube. Ich meine Blizzard kann keine guten Geschichten erzählen, es ist alles zu platt und vorhersehbar (Interessante Charaktere dann schon eher). Der Film wäre wahrscheinlich dann technisch eindrucksvoll, aber vom Inhalt her nichts besonderes. So wie der Final Fantasy CGI-Film vor ein paar Jahren. Und der hat dem Hersteller finanziell fast das Genick gebrochen, warum sollte also Blizzard dieses Wagnis auf sich nehmen?

    Ich bin ja mal eher gespannt was von denen als nächstes kommt. Sie können ja nicht bis ans Ende aller Tage nur von Diablo, Starcraft, Warcraft oder World of Warcraft leben….

  10. Miranda sagt:

    Mir hat das Intro technisch gefallen, ist hübsch gemacht, aber alleine davon sollte man nicht aufs Spiel schliessen / extrapolieren. Wie war das noch mit Warcraft 3: The Frozen Throne? Da war das Renderintro mit Illidan und den Naga auch technisch brilliant, aber inhaltlich … unter aller Kritik. Das Spiel selber war aber über jeden Zweifel erhaben.

    Der eigentliche Previewtrailer gibt da schon mehr Aufschluß, wie das Spiel aussehen wird und darauf werde ich mich freuen: https://www.youtube.com/watch?v=SG_3R9BoVvg

    Mir gefiel bei Wings of Liberty die Solokampagne und die ganzen Gimmicks und es sieht so aus, als wird Heart of Swarm ähnlich werden. Mit den hübschen Szenario ist es für mich ein Kaufgrund und danach ist in Sachen Blizzard bei mir auch Schluß.

    In meinen Augen wird Diablo 3 mit der Erweiterung abgeschlossen sein, StarCraft II mit der Protosskampagne und World of Warcraft… nun, das Ablaufdatum der zu erzählenden Geschichte sieht man schon länger am Horizont leuchten, danach wird ein „Reboot“ notwendig sein.

  11. Uranochos sagt:

    Irgendwie sieht es so aus, als wenn sie doch könnten. Vielleicht ist es aber nicht mehr lange bis zum Ende aller Tage, zumindest für Blizzard.
    Möglicherweise haben sie bei Blizz ein revolutionäres Geschäftsmodell und sagen sich:

    „So, wir machen noch Starcraft 2:Protoss fertig und dann noch Diablo III: [GenericWeltuntergang], und dann ist Schluss. Man soll ja gehen, wenns am Schönsten ist. Wir wickeln die Firma ab, teilen das Geld unter uns auf und gehen in Vorruhestand auf unsere Karibikinseln.“

  12. Harzzach sagt:

    Bei einem MMO wie WoW muss die Geschichte gar nicht weitererzählt werden. Da laufen die Server so lange, bis es nicht mehr genug Interessenten gibt und dann kann man immer noch Classic-Server mit dem Ur-WoW anbieten, für die Leute, die wieder Bock darauf haben für ein ganzes Wochenende „Molten Core“ die ganze Woche davor rund um die Uhr Mats zu farmen 🙂

    Zudem der Emerald Dream bei WoW genug Potential für zwei Addons hat und noch gar nicht angekratzt wurde. Und wenn das fertig ist, dreht man wieder wie bei Cataclysm kräftig an der Storyschraube und gestaltet die ganze Welt um. Oder nimmt sich die Scherbenwelt vor. Oder baut Northend um, weil Klimaerwärmung durch zuviel Vulkanausbrüche.

    Oder es gibt einen ganz gewaltigen Zeitsprung und aus den leichten Steampunk-Elementen, die bereits jetzt schon in WoW vorhanden sind, ist eine ganz neue Epoche, eine vollwertige Steampunk-Epoche geworden. Und dann kann man nochmal an der Zeitschraube drehen und Blizzard klaut heftigst bei Shadowrun.

    Leicht beschaffbarer Stoff für Generationen 🙂

  13. Miranda sagt:

    Der Emerald Dream wurde inzwischen off screen über den gleichnamigen Roman abgehandelt. Leider sind die Romane (und Comics) rund um World of Warcraft allesamt Teil der offiziellen Geschichte, so sehr ich auch das hasse.

    Man wird sehen, wie sich das ganze weiterentwickelt, es deutet sich allerdings ein Ragnarok an, wo die Armee des Lichts (Naaru hust hust) gegen die Brennende Legion sich einen „finalen“ Kampf liefern wird.

  14. Harzzach sagt:

    Kann man den Roman spielen? Yay, ein Addon!

    Ansonsten haben solche „finalen“ Ereignisse in der Welt von WoW die Angewohnheit ziemlich viel Landschaft kaputtzumachen und Kontinente zu verschieben. Immer gut für keinen Reboot, aber ein Großreinemachen. Von daher kann Deine Einschätzung schon stimmen.

  15. Joe sagt:

    Wo wird gerade beim Thema sind: Another one bites the dust:

    http://www.cbsnews.com/8301-205_162-57564976/atari-u.s-files-for-ch-11-bankruptcy/

    Sehr unterhaltsam finde ich, wie die komplette Journallie das umbenannte Infogrames für die Macher von Pong und 2600 halten. So informiert sind die auch bei jeglichen anderen Themen.

  16. Harzzach sagt:

    Joe, das ist Qualitätsjournalismus 🙂

  17. askies sagt:

    von A Wilhelm Scream (http://youtu.be/YSCX_vuRDWc) kann man dafür nie genug kriegen!

    Das Render Intro von Mark Of Chaos war auch Filmreif. Zu Warhammer 40K gibts nen tollen Renderfilm (Ultramarines – A Warhammer 40.000 Movie, 2010), vielleicht versüßt der dir ja die Zeit bis Blizzard sich dazu mal aufraffen. 🙂

  18. Akabei sagt:

    Mit den Rechten an Atari ist es allerdings auch sehr verwirrend. Die Firma, die gerade geschlossen hat, war früher GT Interactive. Diese wurden von Infogrames gekauft, welche auch noch Hasbro Interactive kauften. Die hielten die Namensrechte an Atari und so benannte sich der ganze Konzern in Atari um.
    Bei den Rechten für die Spiele wird es noch komplizierter. Tengen, Time Warner, Midway, Elite und wohl noch ein paar andere mischten und mischen alleine bei den Arcadegames mit. So, jetzt brummt mir der Kopf und ich bin mir sicher, das ich mindestens ein halbes Dutzend beteiligter Firmen unterschlagen/vergessen habe. Viel Spaß den Leuten, die vielleicht in ein paar Jahren mal auf die Idee kommen, ein kommerzielles Remake eines Atari Klassikers veröffentlichen zu wollen.

  19. Joe sagt:

    Ist eigentlich ziemlich einfach: Die Atari Inc., die Pong und VCS 2600 gemacht hat, ist mit dem ersten Video Game Crash 1983 untergegangen. Die Atari Corporation mit den in der BRD sehr beliebten Homecomputern ist seit 1996 tot.

    Alles was darauf folgte, war nunmehr Leichenfledderei und Schmücken mit fremden Federn.

  20. Revan sagt:

    Atari war als Homecomputer ähnlich beliebt wie ein Trabant als Auto. Aber Commodore kommt bald nochmal ganz groß raus. Prophezeit mein aktueller Amiga Joker.

  21. Jekhar sagt:

    Eben. Die coolen Jungs hatten damals schon ne „Freundin“. Hach was waren die Grabenkämpfe mit den Besitzern anderer Systeme damals noch schön.

  22. Joe sagt:

    Das hat sich kein bißchen geändert. Heute geht es iOS gegen Android gegen Windows. Diese Gefechte werden mit genauso viel Elan geführt.

  23. Joe sagt:

    Das bezog sich auf den internationalen Vergleich: Der Atari war in der BRD beliebt, in anderen Märkten aber ein Totalflop. UK hatte seinen eigenen Fetisch usw.

    In den USA stellte sich die Frage Atari vs. Commodore gar nicht, denn dort gab der PC schon immer den Ton an (und setzte sich letztlich auch anderswo durch).

  24. Jekhar sagt:

    Sicher, aber wie das so ist wenn älter wird: Das war damals einfach was anderes. Jugend von heute und so…

  25. Thrasher1984 sagt:

    Ob man sich bei Star Citizen auch Duftbäume ins Cockpit hängen können wird? 😀

  26. Harzzach sagt:

    Nur in Kombination mit einer SPU, einer Smell Processing Unit. Nvidias neueste Innovation, nachdem das Thema Physikbeschleunigung ausgereizt ist und fotorealistische Graphik nur noch bei ein paar Nerds für Begeisterung sorgt 🙂

  27. Anonymous sagt:

    Genauso denk ich mir das auch, es istz ein Traum, wo Zerg ruloo000rt und Terra abloooost (ums mal im gamer-slang zu formulieren), das hat der liebe Seniorgamer wohl nicht ‚gecheckt‘ :P! Aber wie immer saugut geschrieben alles, ich schliesse mich inhaltlich da an! gruesse 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s