*facepalm*

Ja, ich bin spät dran. Aber ich habe es noch geschafft.

Ich habe am Wochenende endlich “Avatar” durchleiden dürfen.

Durchleiden im physiologischen Sinne, weil sich nach einer Stunde meinen Augen unter Tränen und anschliessend mein Kopf unter Schmerzen verabschiedet hat. Ich zähle hiermit offiziell zu den Personen, die nicht kompatibel zu der aktuell verwendeten Shutter-Technologie sind und musste den Saal vorzeitig verlassen.

Danach habe ich mir den praktischerweise aktuell erschienenen Bluray-Rip gezogen, weil ich den Film wenigstens in 2D problemlos geniesen wollte.

Und in 2D litt dann mein Verstand, der während der ersten Stunde im Kino noch mit “Boahh Ey! Voll geile Effekte!” betäubt und getäuscht werden konnte. Nein, ernsthaft jetzt. Das war schon höchst beeindruckend!

“Avatar” ist der mit Abstand schlechteste Film Camerons, wenn man mal von seinem unfreiwilligen Erstling “Piranha II” absieht. Ein optisch und effektetechnisch höchst beeindruckendes Leinwandspektakel, welches aber zumindest für meinen Geschmack so primitiv und simpel gestrickt daherkommt, dass diverse Detailmängel, Plotholes und Produktionsfehler, die man anderen Filmen verzeihen kann, hier umso peinlicher wirken.

Der Soundtrack ist kitschig zum Zehennägelaufrollen. Abgedroschene, schmierige Kinderchöre, die schon bei irgendwelchen Disney-Serengeti-Natur-Filmen aus den 60ern Sinnbild für eine vollkommen oberflächliche und naive Naturromantisiererei standen. Hach, Herbert, schau mal diese putzigen Elefanten und diese netten Neger! Der Soundtrack vergewaltigt ganze Szenen, klatscht den Film mit einem peinlichen “Heal the World”-Gezumse zu, welches selbst Michael Jackson in seinen schlimmsten Kreativ-Ausrutschern nicht schlechter hinbekommen hätte. Was in Dreiteufelsnamen hat die Verantwortlichen geritten? Wie kann man nur????

Soundfehler. Soundfehler? Ja, Soundfehler. Man mag sich vielleicht an diverse James Bond-Filme erinnern, wo bei Verfolgungsjagden auf verschneiten Strassen die Reifen dennoch quietschten, als befände man sich nicht im winterlichen St. Moritz, sondern in der sommerlichen Gluthitze der New Yorker Bronx. Soundfehler bei Avatar? Jepp. Das Fluggerät. Das kleine. Bekommt vom Sounddesigner das typische, unverwechselbare “Fappfapp” einer Bell Huey. Klingen sollte dieses Gefährt aber eher fauchend-turbinenartig-heiser. WEIL DA IST NICHTS DRAN WAS “FAPPFAPP” MACHEN KANN! Himmel! Aber Hauptsache, der dämlichere Teil des Publikums identifiziert das Gefährt als Hubschrauber. Abgesehen davon, erkannte ich min. zwei Geräusche der pandora’schen Fauna, die schon bei “Heretic” charakteristisch für diesen Gegner waren. Nicht einfach nur ähnlich. Nein, identisch! Wenn ein kleines Software-Studio sich einfach aus einer bereits vorhandenen Bibliothek bedient, ist das eine Sache. Aber eine zig Abermillionen teure Filmproduktion? Was kommt als nächtes? Die Rückkehr des Wilhelm-Screams?

Plotholes, reden wir über Plotholes. Gut, zugegeben. Die sind in jedem Film mehr oder weniger vorhanden. Man muss sich aber dennoch fragen, warum um alles in der Welt eine befehls-verweigernde Pilotin frei auf der Basis herumlaufen kann, anstatt zusammen mit den anderen in der Zelle zu sitzen. Hallo? Ach, es ist Zufall, dass Deine Hornet noch voll aufmunitioniert war? Dass Du vorzeitig abgedreht bist und sich auch keine technischen Fehlfunktionen feststellen lassen? Na gut, dann wollen wir nicht so sein, schliesslich steht das so im Drehbuch.

Ok, zur Story. Bzw. das, was man aus der Story gemacht hat und was man hätte daraus machen können. Um es einfach zu halten, gab es auf der einen Seite den bösen Konzern und seine Söldner. Auf der anderen Seite die edlen Wilden. Kapiert jeder. Ist aber dementprechend öde und abgedroschen. Dann fällt da aber ein Satz. Ein Satz, in dem angedeutet wird, dass die Menschenerde wohl ein verwüsteter und zerstörter Ort ist. Oooh, was hätte man aus dieser Prämisse machen können. Keine tumben Söldner und raffgierige Konzernfritzen, sondern verzweifelte Menschen, die auf Pandora die Ressourcen finden, die sie zum Überleben auf der Erde brauchen. Die es eigentlich besser wissen sollten, dass ihr Weg die Zerstörung der Erde auf Pandora wiederholt, dass sie den gleichen Fehler machen und nach Pandora die nächste Welt suchen müssten, sie aber aus Angst und nackter Panik nicht anders handeln können. DAS wäre eine Umweltbotschaft gewesen, die gefruchtet hätte, wenn dies wirklich Camerons Anliegen gewesen wäre. So aber … Bummbumm, Pengpeng. Yipieee, Boy gets Girl. Und statt auf ner Harley, reitet der Held mit der Braut auf dem Rücken eines Flugsauriers in den Sonnenuntergang.

*schnarch*

Ich werfe dem Film vor, sein Story-Potential VOLLKOMMEN verschenkt zu haben, in seichte Belanglosigkeit abzugleiten, die Camerons eigenen Anspruch, einen SF-Film mit wichtiger Öko-Botschaft zu machen, der Lächerlichkeit preisgibt.

Mich stört vor allem die Nachlässigkeit, die aus so vielen Dingen spricht. Als ob Cameron nur an der 3D-Aufnahmetechnik interessiert gewesen wäre und der Film nur ein Nachgedanke war, als ob ihm kurz vor Schluss noch eingefallen wäre, dass er eigentlich mehr als nur einen IMAX-Demonstrationsfilm drehen wollte. Es mag sich für Aussenstehende vielleicht wie kleinkarierte Korinthenkackerei anhören, aber “Avatar” ist für Cameron’sche Verhältnisse nur runtergeschluderte Dutzendware. Der Mann ist Perfektionist. Was man seinen Filmen früher auch jeder Szene angemerkt hat. Das hatte Hand und Fuß. “Avatar” ist aber nur ein typisch belangloses 08/15-Kommerzprodukt, das auch jeder Durchschnittsregisseur hinbekommen hätte, ohne dabei auf die Schnauze zu fallen.

Von James Cameron habe ich jedoch mehr erwartet …

PS: Es ist mir scheissegal, ob Millionen diesen Film gutfinden. Millionen haben auch der HdR-Trilogie im Kino begeistert zugejubelt, darunter meine Wenigkeit. “Avatar” zerreisse ich nicht aus Trotz in der Luft, weil jeder den Film gut findet, sondern weil es kein sonderlich guter Film ist, der aber soviel mehr hätte sein können.

Advertisements

33 Kommentare zu “*facepalm*

  1. Christian sagt:

    Armes Hascherl!

    Ich bin froh, das ich kein Problem mit dem 3D Effekt habe. Deswegen konnte ich Avatar einfach so geniessen.

    Was den Rest betrifft:
    Es ist mir auch schon beim Schauen aufgefallen, das die einzige Stärke des Films das 3D und die Computergrafiken sind und es überall sonst happert.

    Ohne 3D hät‘ auch geschumpfen.
    🙂

  2. Harzzach sagt:

    Armes Hascherl!

    Danke! *heul*

    Nein 🙂 Musste nur eben meinen Frust loswerden. Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen!

  3. Andreas sagt:

    Hmmm. Werde mich reichtlich Alkohol kaltstellen, bevor ich mir den Film ansehe, um die Endorphinausschüttung im Notfall chemisch ankurbeln zu können.

    Dein Bericht ist ja leider nicht das erste Review, das Avatar für eine nette 3D-Grafikdemo hält.

    Danke für Deinen persönlichen Einsatz als Feldgucker!

  4. klopskalle sagt:

    Könntest du diese Rezension bitte auch auf amazon.de posten? Hätte mal wieder Lust auf geistreiche Fanboi-Kommentare.

  5. desu sagt:

    Danke für die Review Haz.

    Ich fand den Film ähnlich öde, war aber von den Effekten eher enttäuscht. Irgendwie habe ich mehr erwartet, aber vielleicht war ich einfach zu sehr gehyped.

    War mit meiner Freundin drin. Tja, _Sie_ hatte ein ähnliches Problem wie du, aber nicht ganz so schlimm. Jedenfalls wars das mit 3D, vorerst zumindest. Sie wollte noch diesen komischen Depp-Film sehen, aber nach Avatar hatte sie dann doch keine Lust mehr.

    btw. da wir gerade bei Avataren sind: Ist das Mao? Ich meine dein Avatar.

  6. Harzzach sagt:

    Nein, das ist nur der Gefreite Chen Wu …

    http://tinyurl.com/37ejcgp

  7. Svennö sagt:

    So viel Text für eine einfache Jahrmarktattraktion?!

    Für die meisten war „Avatar“ eben der erste 3D Film, ich denke schon, daß der hype wieder abnimmt. Die richtigen „Kracher“ kommen ja noch (The Ring:3D) 😉

    3D

    meh

  8. Philipp sagt:

    http://www.beershots.com/2010/01/james-camerons-avatar-movie-a-clone-of-disneys-pocahontas/

    danke für den köstlichen beitrag..
    hab ihn mir noch nicht angeschaut, aber wird ohnehin früh genug im fernsehen kommen.

  9. Sir Richfield sagt:

    Natürlich macht da was „FappFapp“… Fand die Pilotin jetzt recht schnuckelig. *duckundweg*

    War drin, gehöre zur Gruppe der „Boah, geile Techdemo“ Leute, Thema ist aber durch.
    Nächster Halt: Iron Man 2

    Mir fällt allerdings ein, dass ich die TVtropes Seite zu Avatar noch nicht gelesen habe…

  10. Gonzo sagt:

    …nach diesem Prolog werde ich nachher gespannt die Avatar Leih-DVD ausm Briefkasten fischen.

    Mit diesem 3D Dingskram kann man in Kinoleinwandgröße bestimmt voll abgefahrene Psychoeffekte provozieren, bei denen fast jeder Hirnstamm die weiße Flagge schwenkt 😀

    Da mir schon hinten im Bus und beim Lesen im Auto das Kotzen kommt (ich erinner mich mit Schrecken an die beliebten KlassenFAHRTEN nach Spanien und Italien) sehe ich mich schon als Ewiggestriger in der Zeidemensionalität zurückbleibend. 😦 *traurigguckschmoll*

  11. Graf Trunkenstein sagt:

    Avatar?
    Ach, der hier:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/DRM-Chaos-verhindert-3D-Vorpremieren-von-Avatar-2-Update-888309.html

    Und das i-Tüpfelchen drauf:
    http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/1830

    🙂

    Hab den Film noch nicht gesehen, aber deine Filmkritik deckt sich zu 100% mit meinen Erwartungen: Tolle Grafik-Demo und sonst nicht viel mehr. Spielen da Menschen mit? Laut Hollywood-Gesetzbuch dürfen das nur Amerikaner sein, weil nur diese in der Lage sind die Erde oder sonstige Planeten zu retten.

    Danke für den DooM – Wiki Link, die Seite kannte ich noch nicht, werd mal ein bisschen drin rumstöbern.

    rülps

  12. Graf Trunkenstein sagt:

    Hahaha, klasse Alter, weiter so!

  13. DimkiM sagt:

    Hab den Film auch noch nicht gesehen, aber hier eine Review, warum der Film so erfolgreich ist:

    Cameron hat sich wohl gedacht: „Diesem untalentierten Michael Bay zeig ich mal wie ein Box-Office erfolg aussieht“.

  14. Stefan sagt:

    Da sag ich mal Amen!
    Aber hattest du wirklich eine Shutterbrille im Kino auf?
    Die Dinger sind doch noch recht klobig und ich dachte die Kinos arbeiten fast ausschließlich mit den Polarisationsbrillen.
    Ansonsten kann ich die Meinung zum Film völlig nachvollziehen, muss aber sagen, dass ich die Technik auch sehr enttäuschend fand. Seit Titanic ist klar, dass Cameron seinen Driver verloren hat. Technisch vll. noch ganz vorn dabei, aber Geschichte und Charaktere sind völlig in den Hintergrund getreten. Meine Freundin findet den Film übrigens noch schlechter und ärgert sich bis heute über die 8 € für die Kinokarte (Kinotag). Iron Man 2 wird hoffentlich der Hit, vorher muss aber noch Kick-Ass ran!

  15. Grigori sagt:

    Nach wie vor der beste Review findet sich meiner Meinung nach unter: http://www.youtube.com/watch?v=uJarz7BYnHA

    lg

    Grigori

  16. Harzzach sagt:

    Gleichgültig, wie man die Brillen nun nennt, die Technik dahinter ist eine Totgeburt und wird (wie in den 50ern) nur Gimmickstatus haben. Durchsetzen wird sich 3D erst dann, wenn es „richtiges“ 3D ist, man keine Hilfsmittel mehr benötigt und dem Zuschauer nicht erst mit Gewalt in die Sehnerven geballert werden muss. Ist ja nicht so, dass ich der einzige bin, der damit körperliche Probleme hat 🙂

    Zu Iron Man 2: Solange er die lässige Nonchalance (Downey rockt!) des Vorgängers halten kann und nicht zu sehr in die US-Hurrapatriotismus-Schiene vergleichbarer Produktionen abgleitet, könnte das ein feiner, unaufgeregter Popcorn-Film werden.

  17. Hotze sagt:

    Dieser Hype mit 3D-Brillen und zugehörigen Filmen ist doch ein ca alle 10 Jahre wiederkehrendes Ding, welches nach 3-5 Monaten wieder in der Versenkung verschwindet.

    Bin jetzt 29 und meine mich an 2-3 von diesen 3D Hypes errinnern zu können. Einige wurden in Kinos angepriesen, manches in Spielen und das meiste im TV – Wer errinert sich nicht an Tutti-Frutti in 3D auf RTL (damals noch Plus) und andre Seiren und Shows. Hoffe noch jmd. ausser mir.

    Wollte eigentlich nur Berichten das ich die Stoppuhr gedrückt habe und die Zeit nehme bis der §d-Hype wiederkehrt. Meine Prognose in 12 Jahren….

  18. Enrico sagt:

    He Harz,

    1. böser Schwarzkopierer!
    2. Gehe nie in ein Kino mit Shutterbrille! Mit Polarisationsbrille hättest du die Probleme nicht gehabt!
    3. Wenn du einen tiefgründigen Film willst, warum gehst du nicht ins Programmkino?

    Sieh den Film einfach als das, was er ist: Popcorn Unterhaltung der Oberklasse! Zu genießen natürlich nur in 3d auf der großen Kino Leinwand. Keineswegs auf der heimischen Glotze…

    Ich für meinen Teil bin ohne Erwartungen rein und wollte einen schönen Kinoabend erleben.
    Der Film hat mich fantastisch unterhalten und das unaufdringliche 3D einfach nur begeistert – und so den Abend zu einem Klasse Erlebnis werden lassen.

    Für einen Popcorn Film hat der Film durchaus kleine Subplots, die ganz nett sind und weit über das herausgehen, was man üblicherweise in diesem Genre geboten bekommt.

    Ist z.b. Shining ein schlechter Film, weil keine Explosionen oder kämpfende Roboter darin vorkommen? (Mit diesen Erwartungen wird jemand den Film sicherlich bashen, wie du Avatar.) – Verstehst du, was ich damit ausdrücken will?

    Gruß
    Enrico

  19. Sir Richfield sagt:

    Ah, btw.:
    Der Onkel hat recht, echt gut wird 3D erst dann, wenn man keine Brille mehr braucht.
    Während ich glücklicherweise beiden Brillen keine Kopfschmerzen bekommen habe, hatte ich dafür aber dauernd eine Reflektion vom Projektor im Auge, was doch auf Dauer ein wenig genervt hat.

    Jedenfalls lache ich gemütlich über die Leute, die jetzt unbedingt 3D im TV haben wollen.
    (Und über Leute, die Avatar auf Bluray sehen wollten und dann über DRM gestolpert sind…)

  20. Harzzach sagt:

    Ich habe nichts gegen Popcorn-Filme. Ich gehe auch nicht in Avatar, um einen David Lynch-Film zu sehen.

    Aber wenn ich in einen Film von James Cameron gehe, dann erwarte ich mehr als nur hirnloses Rammbamm-Kino. Cameron steht für große Action- und SpecialEffect-Filme mit ein klitzeklein wenig mehr Anspruch. Den ich in Avatar nicht entdecken konnte, weil Cameron hier einen auf Michael Bay gemacht hatte.

    Avatar lebt nur durch die 3D-Aufnahmetechnik. Und wie ich bereits schrieb, in der ersten Stunde habe ich mich auch gut unterhalten. Peinlich wurde der Film erst dann, als ich ihn in 2D, ohne all diese neuen Gimmicks gesehen habe. Denn so sind seine Mängel offenkundig geworden.

  21. otze sagt:

    ich kann dir auch nur recht geben. hab den film auch nur wegen der technik gesehen und bin mit der erwartung ins kino gegangen einen total flachen film (in 3d) zu sehen. aber was dann kam war echt peinlich. in der pause hab ich überlegt nach hause zu gehen, hab ich meiner jungen begleiterin dann aber nicht angetan…
    na wie auch immer: der film ist totaler dreck.

    wo ich aber ins grübeln gekommen bin, war die kampfszene zum schluss als der supersoldat in seinem kampfroboter sein riesenmesser gezogen hatte… aaaalles klar – kann man immer mal gebrauchen 🙂

  22. Sir Richfield sagt:

    Du bringst mich da auf was…
    Kann mal einer dem Herrn Cameron was Geld geben, dass der einfach mal einen Warhammer 40.000 Film dreht?
    Dann hast Du auch keine Fragen mehr an eine Machete bei einem Kampfanzug im Urwald!

  23. Harzzach sagt:

    Hey, nie Gundam gesehen? Jeder anständige Mecha hat sowas dabei …

  24. Rizzo sagt:

    Ihr hättet Eure Erwartungen in diesem Fall wohl einfach runterschrauben müssen, Cameron hin, Cameron her.
    Allein der Hype vorneweg lässt doch die Alarmglocken normalerweise schon läuten.

    Das ist ein Film für 6-90 Jährige, mit einer einfachen Gut-Böse Story, der im Vergleich zu dem meisten anderen Blockbustern zumindest etwas Essenz, nämlich ne Brise „Ökobewusstsein“ in die Köpfe der USAler, Chinesen und Europäer bringt.
    Natürlich ist das eher seicht und flach, eben genau so, wie es für ein breites Publikum passend ist.

    Und klaro sind die Leute bei nem Hypefilm, und dann auch noch einem von Cameron, natürlich besonders kritisch, kacken einen extragroßen Haufen Korinthen, und fühlen sich im Nachhinein schlecht unterhalten und sind umso mehr enttäuscht.

    Mein Tipp für die „Cineasten mit Anspruch“: Den nächsten Blockbuster-Super-Duper-Mega-Hypefilm einfach auslassen, oder vorher viel Kiffen und Saufen, oder ihn wirklich nur dann bei vollem Bewusstsein anschauen, wenn man sich gerne mal aufregt und meckern will 😉

  25. otze sagt:

    hab ich alles gemacht und es hat trotzdem nichts geholfen.

  26. Yuri sagt:

    Dass du das 3D nicht vertraegst, haette ich dir gleich sagen koennen [weil du sonst auch immer etwas empfindlich reagiert hast, z.B. auf doppeltunddreifachnormalgemappte Graphik mit Ambient Occlusion und Glanz auf jeder Oberflaeche]. Ich persoenlich halte es lediglich fuer ueberbewertet – sieht auch nicht besser aus als ’normal‘ und verwirrt im zweifelsfall bloss das Auge [meins zumindest].

    Avatar stehe ich recht gleichgueltig gegenueber. Die Story ist… ’nett‘, wenn man den Kitsch ignorieren kann/will. Pandora sieht wirklich schnieke aus, dafuer sind die Na’vi umso haesslicher. Haelt sich fuer mich also die Waage.

    Uebrigens wird der von dir angesprochene Konflikt [Menschen auf verrotteter Erde muessen neuen Heimatplaneten suchen] in einem der Buecher, die Herrn Cameron angeblich inspiriert haben, zumindest angerissen.

  27. Rizzo sagt:

    hab ich alles gemacht und es hat trotzdem nichts geholfen.

    Du hast ihn also ausgelassen, viel gekifft und gesoffen, und zudem auch noch massiv gemeckert?
    Das sind ja gleich 3 Dinge auf einmal! Das geht nun wirklich nicht! Doch, mit Kinderüber… 😀

  28. Enrico sagt:

    OK, dann ist es eher wirklich so ein Erwartungen zu hoch – und dann enttäuscht Ding.
    Camerons letzter Film war Titanic – vor 12(?) Jahren. Da war ich dann also 20 und hab gelacht, als die Menschen mit dem Kopf auf die Schiffsschraube… Kitsch und Tränendrüse – so richitg kann ich dem Film immer noch nichts abgewinnen.

    Avatar macht hier vieles richtig, was mich unterhält: Hubschrauber, Mechs (!!) (Ich sass bei Matrix 3 während der Mech Szenen mit offenem Mund und Sabber am Kinn im Kinosessel) super Bilder (die auch in 2d ganz nett sind, auch wenn das gewisse etwas vom 3d fehlt – Übrigens die beste Bildqualität, die ich bisher auf BluRay gesehen habe).

    Der Vergleich mit Michael Bay ist gemein und wird dem Film nicht gerecht.

    Manchmal hat man das Gefühl, dass einige sich deshalb den Film ansehen, um sich jeden Fitzelfatz zu merken und dann zu bashen. Nun, wenn man dafür sein Geld ausgeben mag – warum – ich konnte ihn geniessen und auch nach dem 3. mal schauen ordne ich ihn unter den top 10 der mich bestunterhaltendsten Filme ein.

    Über Geschmack lässt sich aber bekanntlich nicht streiten 🙂

    Ich hoffe nur, dass es keinen 2. Teil geben wird.

  29. Mitch sagt:

    Ok war keine tolle Story, aber der Film hat irgendwas in mir angesprochen. Ich hab ihn auch als Parabel auf die Umweltzerstörung auf der Erde aufgefasst.

    Insgesamt doch recht unterhaltsam, obwohl ich normal einen relativ hohen Maßstab anlege.

  30. Joe sagt:

    Der Ökowahn-Klimapanik-Vulkanascheterror-Hype ist einfach völlig abgelutscht, das ist so ein Ein-Generationen-Thema und diese Gen. hat bald nichts mehr zu melden.

  31. Rizzo sagt:

    Natürlich wurde das Ökothema in den letzten Jahren in gewisser Weise überstrapaziert, ist ja auch klar, schliesslich soll mit dem Thema auch jede Menge Geld verdient werden.
    Aber davon ab ist es sicher auch nicht verkehrt, den Leuten etwas „Ökobewusstsein“ einzuimpfen und die Begrenztheit der Ressourcen nahezubringen.

  32. quellcode sagt:

    Harzach, du hättest dir das Kino vorher besser aussuchen sollen. Meine Empfehlung wäre Cinemaxx: Die verwenden Polfilterbrillen und projezieren beide Bilder gleichzeitig und nicht abwechselnd.

    Ich ging damals mit sehr geringen Erwartungen ins Kino, erwartete eben eine Techdemo mit viel Krach-Bumm und war dann angenehm überrascht. Nicht von der Story natürlich, aber dieser schöne Dschungel war einfach herrlich – einfach gucken und genießen 🙂 Fast wie 3 Stunden „Firefly Forrest“ (3dmark)…

  33. quellcode sagt:

    Apropos, wie wäre es mal mit einem eigenen Favicon (kannst ja auch den Gefreiten Chen Wu benutzen 🙂 – unter all meinen offenen Tabs finde ich den Seniorgamer so schwer mit diesem komischem VW-Zeichen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s