TINA? Von wegen …

Wie der geneigte Leser dieses höchst ehrenwerten Blogs unter Umständen mitbekommen hat, neige ich dazu die Spieleindustrie, vor allem in Form der großen Majors im Allgemeinen, wie auch ganz besonders im Speziellen für eine Ausgeburt des Teufels zu halten, die man nach Kräften boykottieren, sabotieren und guillotinieren sollte.

Aktuell sieht man am stilechten Rausschmiss der beiden Gründer von Infinity Ward, den Entwicklern der derzeitigen Mega-Erfolgsserie “Call of Duty”, wie es im toughen Milliarden-Business zugeht, wenn man nicht spurt. Sicherheitsleute in schicken Lederjacken stehen plötzlich neben dem Arbeitsplatz und innerhalb weniger Minuten steht man wortwörtlich vor der Tür der Firma, die man einst gegründet und zu Weltruhm geführt hat. Doch Mitleid ist hier fehl am Platz. Wer des Geldes wegen sich von einem großen Publisher hat aufkaufen lassen, der muss damit rechnen von diesem großen Publisher anschliessend wie ein simples Werkzeug behandelt zu werden. Wenn es nicht funktioniert, wirft man es weg.

Eine Situation, vor der in dieser Branche sehr viele Entwickler stehen.

Einerseits möchte man natürlich finanzielle Sicherheit und Planbarkeit, aber andererseits geht man langfristig auch daran kaputt, wenn die eigene Kreativität nur noch im Rahmen vorgebener Marketingpläne und Zielgruppen-Analysen stattfinden darf und der eigene kreative Output, das Herzblut und das Stück Seele, welches man gegeben hat, einem nicht mehr gehört, sobald sie diese Welt betritt. Manche Entwickler entscheiden sich daher für den “Vergleichsweise nicht so reich, aber dafür unabhängig”-Weg der Indies. Man bastelt mit geringem Aufwand an kleinen Spielen und hofft genug Leute zu finden, die einem 10-20 Dollar/Euro/Pfund geben wollen, weil sie an diesem Spiel eine Freude hatten.

So ist das bislang gewesen. Entweder (relative) finanzielle Sicherheit oder die Freiheit das eigene Ding zu drehen. Nicht ohne Berechtigung konnten die Publisher sagen, dass es zu ihnen und ihren Vorfinanzierungen keine andere Möglichkeit gibt. There is no alternative! Was natürlich gequirlte Scheisse ist, denn es gibt IMMER eine Alternative.

So auch hier.

Nicht wirklich überraschend gibt es nun auch im Indie-Bereich eine Art Finanzfond, gegründet von Indie-Entwicklern für “bedürftige” Indie-Entwickler. Was im Filmgeschäft schon seit einer Weile üblich ist, soll nun auch im Spielebereich Wege abseits des üblichen Publisher/Studio-Systems bieten. Man muss also nicht mehr einen faust’schen Pakt mit Satan eingehen oder seinen Stoffwechsel umbauen, um anschliessend nur noch von Luft und Liebe leben zu können. Ein paar tausend oder zehntausend Euro mögen im Rahmen eines durchschnittlichen TripleA-Budgets vielleicht so gerade mal die monatliche Spesenrechung des Upper Managements abdecken, doch im Indie-Bereich können solche Summen den Unterschied zwischen gemächliches Hobby-Projekt nach Feierabend oder dem Sprung ins kalte Fulltime-Profi-Wasser bedeuten.

Es bleibt spannend …

Advertisements

25 Kommentare zu “TINA? Von wegen …

  1. Mitch sagt:

    Das mit dem Guillotinieren ist eine ausbaufähige Idee…

    Ansonsten haben die beiden geschassten Gründer von Infinity Ward ja wahrscheinlich genug Kohle um wieder was neues in Angriff nehmen zu können.

    Is natürlich trotzdem Scheisse, wenn die eigene Marke dann verloren ist…

  2. Harzzach sagt:

    Die beiden haben mit Sicherheit genügend Kohle, um bei einem ansprechenden Lebensstandard nie wieder arbeiten zu müssen.

  3. Look sagt:

    Und ich hatte schon ein freudschen bei der Überschrift, statt Tina, habe ich Tanja gelesen und gedacht, woot, das Gravenreuth Thema kommt ja reichlich spät – naja.

    Btw. mitbekommen das AC2 schon kursiert, zwar nur in russisch und mit einigen Haken (größter wohl, das nicht speichern können momentan), aber der KS ist schon gegessen – muhaha, wen die jetzt wirklich noch nen ddos gegen die Authserver fahren, muhahaha (<- böses, teuflisches, ich unterjoche die Welt lachen).

  4. Harzzach sagt:

    Btw. mitbekommen das AC2 schon kursiert

    Oh, wow! Das ging aber schnell. Das Spiel ist ja offiziell noch gar nicht erschienen, oder?

    Erinnert mich aber an AC1, wo es auch Wochen vor dem Release schon einen halbwegs spielebaren Scene-Release gab, man bei Ubisoft höchst verschnupt reagierte, das Spiel mit der PC-Version aber DENNOCH mitverantwortlich für ein ganz ausgezeichnetes Quartalsergebnis war.

  5. Sir Richfield sagt:

    Mit ein Grund aus dem ich mir den Weggang der großen Publisher vom PC Markt wünsche. Damit die Kleinen endlich ihre Chance haben und die Leute wieder Spaß am Spiele machen erhalten.
    Die müssen dann aber auch einsehen, wenn die dann auf die Nase fallen (und viele werden das), war es das Spiel oder die Qualität schuld, nicht irgendwas anderes.
    Der Markt kann so nur ehrlicher werden.

    Mein Wunschtraum ist ja, dass Ubisoft nach dem Versagen ihres Kopierschutzes den Anfang macht.

  6. Harzzach sagt:

    Bei Ubisoft (und den anderen Majors) wird sich nur dann etwas ändern, wenn man mit den traditionellen „Kunde hat zu kaufen und sonst die Schnauze zu halten“-Methoden nicht mehr genug Rendite erzielen kann. Dann versucht man eben etwas anderes. Der Kunde ist diesen Konzernen zwar immer noch scheissegal, da es immer nur um kurzfristige Gewinnmaximierung geht, aber es wird dann vielleicht „erträglicher“ 😉

    Egal, ohne diese großen Konzerne wären wir eh besser dran. Auch und ganz besonders in anderen, wichtigeren Lebensbereichen. Ist immer lustig zu sehen, wie die Wirtschaftslobbyisten laut aufheulen, wenn irgendjemand versucht die Größe und Einfluss eines Konzerns zu begrenzen, weil das ja wider den Geist der Marktwirtschaft ist, man aber ÜBERHAUPT keine Probleme damit hat, Staatshilfe anzunehmen, geradezu zu fordern, wenn der Markt eines Tages tatsächlich spricht und das Geschäftsmodell des Konzerns nicht mehr funktioniert. Dann ist der Konzern plötzlich systemrelevant und muss künstlich am Leben erhalten werden. Oder es müssen passende Gesetze her, die den Markt wieder nach dem Geschmack des Konzerns formen sollen. Und all die schnieken Wirtschaftsführer werden plötzlich brave Anhänger einer nur leicht kaschierten Planwirtschaft, in der die Wirklichkeit und der Heilige Markt mit Steuergeldern und Subventionen ausgeblendet werden …

    Wenn’s nicht so traurig wäre, ich würde vor lauter Lachen den ganzen Tag unterm Tisch liegen 🙂

  7. Sir Richfield sagt:

    Ja – wenn’s nicht dauernd klappen würde und ein Staat nach dem Anderen da Geld reinkippt.
    Verlangen können die es ja – von mir aus lautstark und täglich (So wie die Verleger zur Zeit, die auch was von Unabhängigkeit faseln, sich aber von Staat bezahlen lassen wollen.)
    Ich warte nur auf den ersten Staat, der „NÖ!“ sagt.
    Unserer wirds nicht sein, der kriecht ja schon Hotelketten in den Allerwertesten.

    Ich meine ja, das hätte weh getan, so richtig weh getan. Aber man hätte die Banken vor die selbst gebaute Wand laufen lassen sollen. So richtig mit Anlauf. Dicht gefolgt von der Automobilindustrie. Dann wäre zumindest ein Hoffnungsschimmer gewesen, dass einige der Beteiligten was gelernt haben.

  8. Terrance sagt:

    Ich glaube, mein letzter Vollpreis-Titel war GTA IV. Seitdem decke ich mich vollständig über Sonderangebote bei Steam(AC 1 oder ME 1), GOG und Indietitel ein. Ich merke sowieso, dass ich nicht mehr so der „40 Stunden für einen Titel“-Zocker bin. Ich bin zum Casualgamer verkommen. :-/ Und da kommen mir Indiegames gerade recht. Heute morgen erst hab ich beim neuen Angebot von Steam zugeschlagen und freu mich heute abend auf ne gepflegte Runde Gridrunner oder Bob came in pieces.

    Und nebenbei schreibe ich an meinem eigenen Spiel. Das wird vllt. nicht so groß oder toll wie World of Goo, aber mir macht’s Spaß. Und euch da draußen hoffentlich irgendwann auch. 🙂

  9. Harzzach sagt:

    Keine Sorge, es wird krachen. Immer wieder, bis zum Schluss nichts mehr vom alten System übrig bleibt. Und dann, erst dann, wird man über Alternativen nicht mehr nur im kleinen Kreise diskutieren, sondern sie auch tatsächlich anwenden/ausprobieren.

    Das Kind muss zuerst immer in den Brunnen fallen, bevor man reagiert. Wir Menschen sind geistig leider so gestrickt.

  10. Harzzach sagt:

    Tschakka, rock on! Bin schon gespannt 🙂

  11. Terrance sagt:

    Ich hab ’ne tolle Idee für ’nen Online-Flashmob. Am Release-Tag vom AC2-Crack machen wir uns alle eine Wegwerf-E-Mail-Adresse und schicken an info@ubisoft.com eine Kopie der NFO. Betreffzeile: MUHAHAHAHAA!

  12. Joe sagt:

    Zu Ubisofts morgiger Neuerscheinung Silent Hunter 5 siehe auch diesen Kurzfilm:

    „Das DRM“

    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=UMfBSq8x2-M
    Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=qu-Vgi5H3FA
    Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=KUgS24uSFSk

  13. Terrance sagt:

    Und da isser: Der erste Ubisoft-DRM-Quatsch-Crack! 😀

    http://www.rlslog.net/silent-hunter-5-battle-of-the-atlantic-skidrow/

  14. Look sagt:

    Auch grade gesehen, was für ein epic fail von ubi.

  15. Defense Grid ist auch noch recht gut. Das dürfte auf Steam nicht so teuer sein.

    Terrance, gibts zu deinem Spiel und/oder Entwickeln einen Blog den man verfolgen kann?

  16. Terrance sagt:

    @marcushimself Noch nicht, ich bin einfach noch nicht soweit. 🙂

    Es handelt sich um ein Remake von ’nem Spiel, was mal auf einem alten C64-Diskmag war. So ’ne Art Sokoban, aber mit Bomben, Schlüsseln und Türen, usw. Das Spielprinzip verfolgt mich seit Jahren und ich hoffe, dass ich mit der Umsetzung diesen Fluch endlich loswerde…

  17. Joe sagt:

    Siehe auch „Das DRM“ bei YouTube. Hat es hier leider nicht durch den Spamfilter geschafft.

  18. Adan sagt:

    Seit gut einem Jahr hat sich mein Speisespielplan beinah komplett geändert:

    World of Goo, Cogs, Plants vs. Zombies, Defense Grid, Crayon Physics, Bob Came in Pieces, Galcon, The Graveyard, Samorost, Machinarium, Windosill…

    Ich ernähre mich nur noch von Indiekost. Sehr nahrhaft, kann ich nur empfehlen 😀

  19. Joe sagt:

    Übrigens. Mit den Amazon-Ein-Stern-Bewertungen wird es bei Ubisoft nichts, weil Amazon nämlich für Ubisoft den Online-Gängel-Service betreibt und deshalb gar nicht schlecht daran verdient.

  20. Gonzo sagt:

    Pfff und gerade wollte ich euch noch mit

    http://www.golem.de/1003/73593.html

    erleuchten.

  21. Svennö sagt:

    Ubisoft?!
    http://www.golem.de/1003/73593.html

    Gerücht: Ubisofts Permanent-Online-Kopierschutz geknackt

  22. Harzzach sagt:

    Kein Gerücht. Tatsache! 🙂

    *hihihi* *kicherlach* *händereib*

    Wo immer sie das System eingekauft haben oder wen immer man damit beaufragt hat, UBisoft sollte ihr Geld zurückfordern. Ein niegelnagelneues DRM-System mit Online-Dauerschmackes und -gezumsel … und es hält nicht einmal eine einzige verfickte Woche. Es hielt, soweit ich das derzeit überblicke, gerade mal einen einzigen lausigen Tag.

  23. Mitch sagt:

    Das sowieso. Wenn die ein klein wenig Idealismus übrig haben, werden sie wohl wieder was in der Richtung versuchen… also ein Spiel entwickeln.

  24. Alles klar. Wenn es dann mal soweit ist, Bescheid geben 🙂

  25. indienerds.com sagt:

    Hi,

    falls du ein paar Reviews zu XNA Spielen suchst, dann schau doch mal bei uns rein 🙂

    http://www.indienerds.com

    Die sind meist von wirklich kleinen Entwicklern und damit vor der Guilliotine sicher. Cooler Blog übrigens! 🙂

    Viele Grüße,
    Gerald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s