Mea culpa, mea maxima culpa

Hiermit wiederufe ich meine Kaufempfehlung für Torchlight.

Ich halte zwar meine Spielempfehlung immer noch aufrecht, kann aber den Kauf von der Entwicklerseite guten Gewissens nicht mehr empfehlen.

Warum?

Nun, vor lauter „geilo, geilo, feines hack&slay und paypal-kauf abwickel“ ist mir erst nachträglich aufgefallen, dass die direkt von Runic Games erstandene Version ein Installations-Limit hat.

Ja, der kleine, süße, knuddlige Indie-Entwickler packt in die Version, die man bei ihm erstehen kann nicht nur eine Online-Aktivierung, sondern auch ein Installations-Limit, zu dem es bislang nur hier und da verstreute Infos im Forum gibt, die einem beim Kauf nicht bekannt gemacht werden. Scheinbar 10 Aktivierungen beim Installieren, danach muss man sich mit dem Support von Runic Games herumschlagen.

Wisst ihr was, liebe Leute … fickt Euch!

Ich entschuldige mich über alle Maßen und vorbehaltlos bei all denjenigen, die ich letzte Woche zum Kauf von „Torchlight“ angeregt habe. Tut mir ehrlich und aufrichtig leid. Ihr glaubt nicht, wie peinlich mir das gerade ist …

Nunja, wer allerdings schon Geld ausgegeben hat, dem empfehle ich mit der Suchmaschine des Vertrauens nach den Begriffen „Torchlight“ und „Skidrow“ zu suchen. Man findet so, wenig verwunderlich, gerade mal anderthalb Tage nach Release des aktuellen Patches, eine entsprechend „bereinigte“ Torchlight-Version mit dem aktuellen Patchstand.

So können diejenigen, die schon Geld ausgegeben haben, sicher sein, auch in Zukunft ihr erworbenes Spiel ohne Einschränkungen installieren und starten zu können. Und alle anderen können es sich nochmal in Ruhe überlegen, ob sie für derart DRM-verkrüppelte Software Geld ausgeben wollen …

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

34 Kommentare zu “Mea culpa, mea maxima culpa

  1. Joe sagt:

    *prust*Die Version bei Steam hat sicherlich kein Installationslimit…Ansonsten ist das ganz normales Gebaren in der Shareware-Frickler-Ecke. In den 80er/90ern war das richtig übel. Danach ist diese Szene zum Glück von der Open-Source-Welle überrollt worden und nie wieder auf die Beine gekommen.Es braucht eben NextGen-Entwickler und NextGen-Publisher…

  2. Anonymous sagt:

    Puh, danke für die Warnung. Ich suche gerade was neues zum Spielen an den kalten Winterabenden und Torchlight war ein heisser Kandidat. Unverschämt das man sowas erst erfahren muss, wenn man die Software "gekauft" hat und das Kind somit in den Brunnen gefallen ist :/

  3. someone sagt:

    Kleiner Tip:"Well, hopefully no future update will require you to re-enter keys, but we can always reset them again if it's needed.Aside from that, we will reset your keys if you run out, just email us."Genaueres hier im Forum nachzulesen:http://forums.runicgames.com/viewtopic.php?f=24&t=4932&sid=7646a415cf7341fceac2f83c433213d6Ich hoffe, geholfen zu haben…

  4. Joe sagt:

    Aside from that, we will reset your keys if you run out, just email us.Und irgendwann gibt es eine Pleite des Studios, einen Aufkauf durch EA oder ein Nachfolgeprodukt und schon kommt keine Antwort mehr…Davon ab finde es lustig, wie sie es geschafft haben, aus der OpenGL-fähigen Crossplattform-Engine OGRE ein DirectX-only-Teil zu basteln, das nicht einmal Anti-Aliasing fehlerfrei beherrscht…

  5. n8mahr sagt:

    ach Gott, 10 Installationen.. okay, ich weiß, hier geht es ums Prinzip; das ist auch richtig so. Ich werde es mir trotzdem zulegen, denn für das Geld kannste wenig falsch machen. Wennse schlau sind, veröffentlichen die in einem Jahr nen Patch, der das Limit enfternt.Dann sind alle glücklich.

  6. Harzzach sagt:

    Wennse schlau sind, veröffentlichen die in einem Jahr nen Patch, der das Limit enfternt.Warum warten? Irgendetwas zu helfen scheint dieses DRM nicht. Wer will, konnte sich das Spiel zeitnah zum Release und freigeschaltet aus dem Netz zahlen, ohne auch nur einen Cent ausgeben zu müssen.DRM, das ist, als ob man ein ansonsten offenes Grundstück mit einer Eingangstür versieht, durch die nur registrierte Besucher mit Leibesvisitation das Grundstück betreten dürfen, während alle anderen einfach rechts oder links an der Tür vorbei gehen.

  7. ChriZ_d3luXe sagt:

    Es gibt immer noch genug Blöde, die sich durch die Eingangstür mogeln wollen. Von daher ist DRM nach wie vor zumindest was fürs gute Gewissen und eine herrliche Möglichkeit Geld zu investieren. Arbeitsplätze schafft es auch noch. Die armen hastigen Geister tun mir ehrlich leid – aber macht nix: Alle Jahre wieder muss man mal wieder ordentlich auf die Schnauze fallen, um längst Vergessenes wieder aufzuarbeiten. Und die, die über Installationslimits hinweg sehen können kann ich nur gratulieren. "NextGen-Publisher" haben uns dann genau da, wo sie uns schon lange haben wollten. AM ARSCH! :-]

  8. Atreyu sagt:

    Boah gehabt. Ich wollte das Game schon kaufen, dann ist mir aufgefallen, wie reptitiv es doch ist.Genau dieselbe Krankheit wie bei Fate sucht auch dieses Spiel heim. Man kommt immer wieder in dieselben Dungeons, es gibt wenig Abwechslung…PUH!

  9. Ramses sagt:

    Onlineaktivierungen und Installationslimits müssten verpflichtend dick und fett vor dem Kauf für jeden sichtbar sein.An mir haben die Publisher dank DRM schon einige Einbußen hinnehmen müssen. Spiele wie Mass Effect, Burnout, GTA4 usw., wurden bewußt deswegen nicht gekauft und da auch immer mehr Budgetversionen mit diesem Dreck befleckt sind, gibt es nicht mal mehr hierfür auch nur einen Cent.Und wenn so ein kleiner Pipiverein wie der von Torchlight meint, genau dieselbe Schiene fahren zu müssen, soll er doch in der Versenkung verschwinden, von mir gibt es jedenfalls kein Geld.

  10. Sir Richfield sagt:

    Das lustige ist, dass der DRM Schrott in schöner Regelmäßigkeit (OK 2 von 2) die Herstellung und Bereitstellung von Patches verhindert.Den 1.12 mussten sie getrennt anbieten und der Hotfix für den enchanter verzögert sich wegen Zitat Travis Baldree: "Sorry the Runic one isn't done yet, but we're having some issues with the stupid license files."Da wird noch einige Zeit vergehen müssen, bis das alle mal kapieren.

  11. Yuri sagt:

    lol… aufgrund von DRM-Problem [dank miserabler Internetanbindung eingeschraenkte bzw. ueberhaupt keine Konnektivitaet zum Lizenz-Server] koennen wir in der Schule seit Wochen im Maya-Unterricht kein Maya nutzen.Jaja, es lebe das DRM~

  12. Harzzach sagt:

    Und zwei Tage, nachdem man mühevoll das DRM in das Spiel gepfriemelt hat, ist eh wieder das neueste Release draussen …Nunja, kommt Zeit, kommt Erkenntnis.

  13. Sir Richfield sagt:

    Und was will Autodesk damit auch bezwecken? Hat doch sicher eh jeder von Euch zu Hause, oder? ;)Ich hab' kurz über Dragon Age nachgedacht – sieht ja nicht so verkehrt aus. Aber mit dem ganzen Social Club und dem DLC Geschisse – da überlege ich echt, ob ich in der Grabbelkiste noch zugreifen soll – sicher gibts die Mods der Fans auch nur mit Teilnahme an dem Club…

  14. Kheldan sagt:

    Sorry, aber man muß auch mal die andere Seite sehen. Ein Limit mit 10-maligem Installieren sollte für einen normalen Kunden für ein paar Jahre reichen, selbst wenn man Torchlight auf seinem Desktop-PC und Notebook installiert.Oder will mir jemand erzählen, er habe 10 PCs zuhause, oder installiert Windows jeden Monat neu?Die Typen die das jetzt rausgefunden haben mit dem 10er-Limit haben die gekaufte Version bestimmt im Freundeskreis verteilt, und da habe ich dann kein Mitleid. Wem 15 Euro zuviel sind für ein solch ein gutes Spiel, für den habe ich auch kein Verständnis.

  15. Sir Richfield sagt:

    "Ein Limit mit 10-maligem Installieren sollte für einen normalen Kunden für ein paar Jahre reichen"Genau – warum dann überhaupt einführen? Der ehrliche Kunde hat nix davon. Für die paar Leute, die wirklich an dieses Limit gestoßen sein sollten gibt es ja *Patches*.Unterm Strich macht ein solcher Mechanismus mehr Ärger, als er Probleme löst. Gekniffen ist hier der Entwickler, der extra Aufwand hat und der Kunde, der länger warten muss, bzw. sich durch ein Versions Wirrwar arbeitet. Einfach mal den Patch von der Hersteller Seite ziehen ist nicht. (Ausnahme Steam, aber das ist ja eine andere Geschichte).Zudem hängt hier der Kunde nicht nur vom Entwickler ab, sondern auch noch vom Distributor, wenn der die Version nicht ändert, stehste blöd da.Der pöhse Kopierer sitzt vor dem PC und lacht.Normalerweise musste immer nur er warten, bis die Releasegroup oder der Cracker aus dem Quark kam. Dank DRM ist der Kunde nun auf seine Stufe gezogen worden, wieder ein Vorteil für den Kunden weniger.Von DEM Vorteil können sich die Kunden dank Freischaltungsserver eh verabschieden – die Lizenz ist erst dann zu nutzen, wenn der Publisher das will, solange der Publisher das will. Je nach Spiel und Releaser lacht der Kopierer früher als die Käufer und meist auch noch zuletzt und damit am besten, wenn er vom Pusblisher unabhängig spielt und spielt und spielt…Warum die Kunden nicht auf die Barrikaden gehen und jede noch so restriktive Maßnahme auch noch verteidigen ist mir ein Rätsel.

  16. Kheldan sagt:

    Dank tollen Erfahrungen mit SecuRom und ähnlichem Geschwür habe ich eine Abneigung gegen bestimmte Personenkreise entwickelt. Zum einen die Spieleindustrie, die solch kundenfeindlichen Kopierschutzkram einbaut. Und zum anderen gegen die lieben Raubkopierer.Und wer bei Torchlight bereits jetzt, ca. 2 Wochen nach Release, an dieses 10er-Limit gestossen ist, sollte sich nicht beklagen, sondern das Maul halten. Denn das kann nur passiert sein durch unerlaubte Weitergabe an Freunde und Bekannte, also Raubkopieren. Und damit sind diejenigen die nun am lautesten über das 10er-Limit heulen genau die gleichen die Schuld daran sind, das sowas überhaupt eingebaut wird!

  17. Anonymous sagt:

    Du verstehst das nicht. Die Raubkopierer haben KEIN limit. Der Kunde hat ein Limit. Und da ist es absolut egal ob ich das Ding 1x 10x oder 100x installieren kann. Ich bekomme die Software nur geliehen und zwar solange bis meine Instalationen aufgebraucht sind, oder ich mich wegen Konkurs, Übernahme oder "kein Bock" Mentalität nicht mehr veriferzieren kann.

  18. Harzzach sagt:

    Kleine Frage:Wenn man dieses ganze Aktivierungs/Online/Kopierschutz-Gedönse nur verwendet, weil man sein Produkt "schützen" will, warum setzt man dann nicht Methoden ein, die funktionieren, anstatt den Kunden mit unwirksamer Scheisse zu belästigen? Oder warum fängt man nicht endlich an, sich des Themas anzunehmen und nachzuprüfen, ob denn Kopien TATSÄCHLICH einen negativen EInfluss auf den Umsatz haben? Vor allem hierzu warte ich seit den Tagen der Musik-Kassette, seit über 20 (!) Jahren auf einen Beweis seitens der Content-Verwerter. Deine Argumentation setzt am falschen Ende an. Nicht "Raubkopierer" sind das Problem. Es ist die verdammte Angst und Paranoia der Rechteverwerter, die sich lieber hinter vollkommen unwirksamen Kopierschutzmaßnahmen versteckt, anstatt erstmal festzustellen, ob "Raubkopien" überhaupt ein Problem darstellen?Anstatt die Faktenlage zu prüfen, anstatt eventuell das eigene Geschäftsmodell zu prüfen, es neuen Rahmenbedingungen anzupassen und/oder den Wünschen der Kunden entgegenzukommen, wird einfach stur am Althergebrachten festgehalten, es werden alle Augen verschlossen, es wird sich nicht die Mühe gemacht, sich mit der Wirklichkeit zu beschäftigen, weil sich die Wirklichkeit gefälligst den Wünschen der Industrie anzupassen hat.Aber wenn Dir die Farbe der Gitterstäbe Deiner Zelle gefallen, in die Du Dich freiwillig stellst, damit man Dich vor den bösen Buben da draussen beschützen kann, dann will ich Dich nicht davon abhalten …

  19. Joe sagt:

    Und wer bei Torchlight bereits jetzt, ca. 2 Wochen nach Release, an dieses 10er-Limit gestossen ist, sollte sich nicht beklagen, sondern das Maul halten. Denn das kann nur passiert sein durch unerlaubte Weitergabe an Freunde und Bekannte, also Raubkopieren.Du findest es besser, wenn der zahlende Kunde es erst merkt, wenn es zu spät ist?Mach Dich mal frei von so Schlagworten wie "Raubkopierer". Es gibt Nichtkunden, die nie im Leben ein Spiel gekauft haben, die sind uninteressant, oder auf wikipedisch: irrelevant. Es gibt Kunden, die noch nicht gezahlt haben und es gibt welche die gezahlt haben.Die Kunden, die noch nicht gezahlt haben, erhalten von Skidrow ein einwandfrei funktionierendes Release ohne Online-Gängelei, das sie so oft installieren können, wie sie wollen.Und jetzt die entscheidende Frage: Welchen Mehrwehrt erhält der zahlende Kunde?- Eine schön gestaltete Box fürs Regal? Eine DVD, die auch ohne Internet funktioniert? (Was denkst Du, wie zocken unsere Jungs in Afghanistan?)- "Lebenslangen" Zugriff auf Highspeed-Download-Server mit dem Content, so oft und auf sovielen Rechnern installieren, wie man will?Welches Mehrwert gibt es bei Torchlight?10 Online-Aktivierungen! Juhu, dafür zahl ich doch gern!Fakt ist daß man mit solcher Heimlichtuerei sicher für eines sorgt: Der enttäuschte zahlende Kunde, der reingelegt worden ist, wird nie wieder ein Spiel von Runic Games kaufen. Oder noch schlimmer: Nie wieder ein Indie-Spiel überhaupt.So ein Verhalten schadet der ganzen Branche.

  20. VoodooBenshee sagt:

    "Ich bekomme die Software nur geliehen und zwar solange bis meine Instalationen aufgebraucht sind, oder ich mich wegen Konkurs, Übernahme oder "kein Bock" Mentalität nicht mehr veriferzieren kann."nur mal so zur info, jedes spiel o. software die du kaufst, egal ob mit oder ohne kopierschutz ist rein rechtlich gesehen, nicht dein eigentum – du darfst es besitzen und verwenden, aber die software und das drumherum gehört nicht dir und wird dir nie gehören =) klingt banal aber es war schon immer so, und deswegen ist das modifizieren von dateien (es sei denn du darfst modden, was ne andere zusätzlich zeile in den rechtl. bedingungen ist)schon immer illegal gewesen – egal ob du das spiel legal und ehrlich gekauft hast. diese scheiss drm geschichte macht eigentlich nur jedem verständlicher, dass die software nie euer eigentum sein wird 😉 – wie gesagt, so ist der rechtliche weg

  21. Harzzach sagt:

    Jaja, die alte Lizensierungsgeschichte. Hätte der Lizenzgeber, der Software-Anbieter gerne, kollidiert aber seit Jahrzehnten ständig mit dem Wunsch des Kunden, etwas "zu besitzen".Und nur, weil es zivilrechtlich so geregelt ist, heisst das noch lange nicht, dass der Kunde plötzlich begeistert zugreift. Er wird stattdessen, so er Möglichkeiten findet, die künstliche (!) Begrenzung so oft umgehen und aufheben, wie ihm das in den Kram passt. Weil diese Lizensierungen nicht mit seinem Unrechtsbewusstsein kollidiert. Klauen? Ok, das ist schlecht. Keine Diskussion. Kopieren ohne Erlaubnis jedoch, kopieren, nichts "wegnehmen", sondern kopieren … es existiert hier kein Unrechtsbewusstsein und kein trotziges Luftanhalten und Gesetzekaufen der Rechteverwerter wird daran etwas ändern können. Himmel, es ist ja nicht einmal der geballten Macht der Sowjetunion gelungen, den für den Kommunismus passenden Menschen heranzuzüchten …

  22. Joe sagt:

    du darfst es besitzen und verwenden, aber die software und das drumherum gehört nicht dir und wird dir nie gehörenUnd warum es dann kaufen?deswegen ist das modifizieren von dateien (es sei denn du darfst modden, was ne andere zusätzlich zeile in den rechtl. bedingungen ist)schon immer illegal gewesenDas ist Stuß.wie gesagt, so ist der rechtliche wegIch habe so meine Schwierigkeiten, Kleinschreiber ernst zu nehmen. Meistens korreliert nämlich die Form mit der Qualität des Inhalts. Und wenn so jemand mir etwas über Softwarekaufverträge (nicht Miet- oder Leihverträge) erzählen will, kann ich nur laut lachen.

  23. VoodooBenshee sagt:

    jo geb ich dir recht. ich meine, wenn ich ein spiel gekauft habe – so richtig in einer box und es immer spielen kann, dann sag ich auch – es ist mein eigentum und da interessiert mich der lizensparagraphenkram nicht. mein erarbeitetes geld, mein gekauftes spiel – es ist meins! deswegen mag ich diese downloadportale wie steam nicht, die wecken so einen "zwang" in mir. ich hasse es als kunde, als entwickler sind solche plattformen praktisch (finanziell ect gesehen). aber zuhause als kunde will ich auch, dass was ich gekauft habe, es auch meins ist. ich gehe ja auch nicht zu nem bäcker und "leihe" mir das brot was ich mir gekauft habe, um es zu konsumieren. es ist so gesehen ein teufelskreis. der reine kunde kann immer so denken, als entwickler und kunde muss man beide seiten akzeptieren (was nicht einfach ist).

  24. VoodooBenshee sagt:

    @Joe – dann fang mal an zu lachen …

  25. Andreas sagt:

    Du darfst ein (wirksam) (kopier)geschütztes Produkt nicht reengenieren.Also schon der Vorgang des "crackings" ist strafbar.Das meinst Du wahrscheinlich.

  26. Almashi am Ende des Tunnels sagt:

    "korreliert"hab das als kleinschreiber(und abkürzer)nat.nur rauskopiert, bin ich zum selbst schreiben auch nicht fähig, obwohl, ist ja kleingeschrieben.Das ich rechtlich meine software immer nur miete wusste ich gar nicht.Warum rege ich mich seit jahren auf, wenn dann doch alles gesetzmässig ist? Hätte ich diese info von euch nicht früher bekommen können?Jetzt wo ich das weiß ist ja alles in ordnung, da muss man sich als bürger fügen.Der vergleich mit der tür und dem grundstück gefällt mir, darf der ab und an mal wenn ich in zB valve foren rumtrolle zitiert werden?Könnt es mir ja selber nochmal ausdenken so mit haus und schlüssel, aber das wäre dann ja schlecht kopiert, deshalb möchte ich mir hiermit das einveständnis des urhebers einholen.

  27. Almashi am Ende des Tunnels sagt:

    oh grad noch was gefunden:http://www.codinfobase.de/…=6621&t=1Die cod6 story wird ja immer abgefahrener, mittlerweile macht das ja richtig spass die geschichte zu verfolgen. So richtig fahrt könnte das ganze noch bekommen, wenn es heute noch eine version im netz geben würde, bei der alles auch ohne steam usw funzt.

  28. Joe sagt:

    So richtig Fahrt könnte das bekommen, wenn der Kunde Call of Duty 6 einfach links liegen läßt.Davon abgesehen ist es nichts ungewöhnliches, daß bei Steam-Games auf der DVD nur ein unvollständiger Preload enthalten ist. Bei Half Life2 fehlten seinerzeit sämtliche Executables im sog. "Steam Backup" auf der Release-DVD.Lösen kann man solche Probleme übrigens, indem man die DVD gar nicht benutzt, sondern einfach dne Code in sein Steam eingibt und alles runterladen läßt. Die DVD ist nämlich bei Steammietsoftware nur überflüssiges Beiwerk, damit der Publisher was zum Angeben hat.

  29. Joe sagt:

    Du darfst ein (wirksam) (kopier)geschütztes Produkt nicht reengenieren.In den USA vielleicht, in Deutschland stimmt das nicht.Ein "wirksamen Kopierschutz" gibt es nur bei Musik und Filmen. Denn Software ist vom § 95ff ausdrücklich ausgenommen. (§ 69a Abs. 5 UrhG)Also schon der Vorgang des "crackings" ist strafbar.Im Gegenteil, das ist sogar ausdrücklich erlaubt! (§ 69c/d UrhG) Hier sei insb. im Hinblick auf sog. EULAs nochmal auf § 69g Abs. 2 hingewiesen.

  30. Andreas sagt:

    @Joe Danke für die Aufklärung. Das zeigt mir in erster Linie, dass sogar der interessierte Laie (ich) vorne und hinten nicht mehr durchblickt was verboten, erlaubt und was geduldet wird.Ich setzte also weiter nach Möglichkeit auf Konsolenspiele, die müssen Stand heute noch auch auf Offlinehardware laufen können.

  31. Harzzach sagt:

    Das zeigt mir in erster Linie, dass sogar der interessierte Laie (ich) vorne und hinten nicht mehr durchblickt was verboten, erlaubt und was geduldet wird.Wir stehen kurz vor dem Punkt, an dem man nur dann sicher sein kann, NICHT kriminalisiert zu werden, wenn man sich ganz bewusst von diesen Produkten fernhält, sich nicht mit ihnen beschäftigt :)Und wunderst Du Dich dann, wenn jedermann/frau dann einfach tut, was man möchte? Warum sollte man Gesetze einhalten, die man a) nicht versteht, die b) sich gegenseitig widersprechen und die c) ein Thema betreffen, bei dem man überhaupt kein Unrechtsbewusstsein hat, weil sie nur dem Zweck dienen, ein überkommenes Geschäftsmodell zu zementieren?

  32. Joe sagt:

    Wir stehen kurz vor dem Punkt, an dem man nur dann sicher sein kann, NICHT kriminalisiert zu werden, wenn man sich ganz bewusst von diesen Produkten fernhält, sich nicht mit ihnen beschäftigt 🙂Bei Musik, Filmen und Printmedien tue ich das seit über fünfzehn Jahren. Da ich als Nichtraucher kein Geld durch Aufhören sparen kann, mache ich es eben so, die eingesparten Summen sind ebenso gigantisch. 😉 Auch da wird sicher eines Tages einer kommen und mir erzählen wollen, das sei strafbar…

  33. Yuri sagt:

    @Kheldan: Seit wann ist es ueberhaupt verboten, mein Spiel z.B. an Freunde zu verleihen? Selbst wenn's nur ne digitale Version ist, ist das imho immer noch erlaubt.Wir haben in der Schule auch eine Mediathek und solche DRM-Krueppel sind dann nach spaetestens einem Monat immer wertlos, da Installationslimit aufgebraucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s