Wie gehabt …

Trotz seiner Fehler, so war das x-te Mal Durchspielen von Half-Life, diesmal in der Billigheimer-Source-Version, erneut vergnüglich und unterhaltsam.

Dämlich sind einige wenige, sehr seltene Textur- und Alignmentfehler, die nicht so tragisch wären, wenn nicht einer dieser wenigen Fälle die Turbinenschächte am Fuß der Staumauer in „Surface Tension“ betreffen würde. Elegant springe ich in das geflutete Becken, ignoriere lässig den Helikopter und die GIs, erledige mit Links das dort herumschwimmende Wasserkroppzeug, erklettere den Turm, lege den Schlater um, ignoriere den Helikopter weiterhin, hole tief Luft, tauche auf den Grund hinunter, drehe wie manisch am Rad für das Schleusengatter, quetsche mich durch sich auftuende Öffnung … und stehe plötzlich vor einer pechschwarzen Wand, wo mich sonst das fahle Licht von der anderen Seite der Röhre begrüßt. Gar nicht erst abwartend, bis der Erstickungstod meine Spielfigur dahinrafft, lade ich einen alten Spielstand, wiederhole Prozedur A bis Z und sehe erneut nur Schwarz. Ich besuche Gamefaqs.com, um zu sehen, ob ich nicht irgendwo etwas übersehen habe. Nein, habe ich nicht. Ich versuche es ein drittes Mal und probiere aus, ob man diese Wand „Benutzen“ muss, um sie zu entfernen. Die Spielfigur flutscht durch die texturlose Polygonwand und befindet sich plötzlich dort, wo sie normalerweise sein sollte. In der Abflussröhre zur anderen Seite der Staumauer. Hrmpf …

Gleich geblieben ist aber der Zeitpunkt, an dem ich zu Cheatcodes greife …

Zwar sind die Kämpfe gegen die US-Army in „Surface Tension“ und folgenden Leveln alles als einfach, aber mit Geduld, Spucke und dem üblichen Auswendiglernen aller Gegnerpositionen kommt man Stück für Stück weiter. Und es bereitet mir zum wiederholten Male eine unglaubliche Befriedigung, das Entsetzen im Gesicht des Apache-Piloten zu sehen, als ich plötzlich mit einem Raketenwerfer aus der Deckung springe. Zumindest stelle ich mir dieses entsetzte Gesicht voller Vergnügen vor. Ha, nimm das!! Auch wenn ich bez. Gameplay ein Half-Life 2 für das in allen Belangen bessere Spiel halte, so erreicht kein Combine-Gunship den unerträglichen Nervfaktor, den mir dieser verfluchte Helikopter über etliche Minuten hinweg beschert. Kaum erreiche aber ich die Xen-Dimension, klopfe ich unentwegt „noclip“ in die Konsole, weil mir diese dämliche Weit- und Kurzspringerei auch nach all den Jahren gewaltig auf den Senkel geht. Was auch dazu führt, dass ich Nihilant, den Endboss, ohne Cheatcodes noch nie besiegt habe, weil ich jedes Mal beim Versuch schier gar verrückt werde, aus den Nebenkammern wieder den an der Decke klebenden Teleport zur Bosskammer zu erreichen. Wenn ich Hüpfen will, dann zocke ich einen 2D-Plattformer! *grummel*

Ich bin daher gespannt, wie dieser Abschnitt des Spieles im Remake „Black Mesa Source“ umgesetzt wird. Rein optisch sieht das zumindest sehr, SEHR prächtig aus. Hoffen wir also auf eine baldige Fertigstellung noch in diesem Jahrhundert!

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Retro.

11 Kommentare zu “Wie gehabt …

  1. Nerpax sagt:

    Ah, da ich ja neulich erst HL wieder frisch gezockt habe, weil ich ja die Sache mit der nachträglichen Zensur prüfen wollte, kommt dieser Beitrag ganz richtig. Habe Blue-Shift nämlich mal schnell durchgezockt und da ist auch ne Passage auf Xen drin. Die ist zwar bei weitim nicht so krackelig wie die im Hauptspiel, aber trotzdem gehören diese Passagen meiner Ansicht nach zu den spielerisch schlechteren. Vom Design her muss ich aber sagen, dass die Xen-Dimensionen ihren ganz eigenen Charma haben, der mir ganz gut gefällt. Beim zocken ist mir aber aufgefallen, wie schlecht die KI der Marines eigentlich ist…Zumindest in Blue Shift rennen die nämlich gerne erst noch ne Weile durch die Gegend, anstatt direkt zurückzuschießen….

  2. Harzzach sagt:

    Deswegen ist HL Source auch einen Tick schwieriger. Die Jungs rennen nicht mehr planlos in Barnacles, mit Handgranaten erwischt man nicht mehr so leicht die ganze Gruppe, man wird eher aus verschiedenen Richtungen unter Feuer genommen usw. usf.

  3. Svennö sagt:

    Schwierigste Stelle war in HL 2: Dort musste man einen Gang verteidigen und ständig diese Automatikgeschütze wieder aufstellen…Boah war das ätzend…

  4. Atreyu sagt:

    Cheaten ist eine Sache, die ich mir niemals erlauben werde, wenn ich mir vorgenommen habe, das Spiel durchzuspielen. Ich habe schon einen Haufen Spiele vorzeitig beendet, weil ich irgendwo nicht weiterkam (Zuletzt: Wesker in RE5) aber cheaten ist für mich niemals eine Option. Das nimmt mir die komplette Befriedigung am Ende des Spiel, weil ich es nicht fair geschafft habe.Die einzigen Games, die ich jemals mit Cheaten gespielt hatte, waren die GTA-Teile, weil die nur so Spass machen und dort habe ich auch noch nie eine Mission erledigt.Ich weiss nicht, ich kanns einfach nicht, das würde das Spiel für mich komplett ruinieren.Oh, ich hab doch noch eine Ausnahme in petto: In FarCry war dieser eine Boss, der einen mit einem Hubschrauber umkreist und mit einer Minigun zuballert, während man auf einem sinkenden Schiff ist und beim Schwimmen nicht schiessen kann.DEN MÖCHTE ICH SEHEN, DER DIESEN BOSS SCHAFFT!Aber das wars eigentlich in meiner Cheat-Historie, ich versuche immer, es ehrlich zu schaffen.

  5. Atreyu sagt:

    @Svennö:Das in HL2 war ganz einfach, wenn man die Türme gut platziert hat. Genau weiss ich es nicht mehr, aber man musste sie so stellen, dass die Gegner sie nicht gleich von ganz hinten im Blick hatten und die Granaten nach weiter hinten geflogen sind, sodass der Explosionsradius dieser nicht mehr die Türme berührt hat.Beim ersten Mal hab ich das auch nicht richtig gemacht, aber dann hatte ich irgendwann die richtige Stelle raus.Die Türme konnte man übrigens sehr weit mitnehmen und die Arbeit für einen erledigen lassen, war ne geile Sache!^^

  6. Norman sagt:

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, daß ich trotz des besten Alters, in dem ich mich damals zur Veröffentlichung von HL1 befand (müsste so 16 gewesen sein), das Spiel noch kein einziges Mal gespielt habe. Ich weiß, eine echte Bildungslücke, aber werde es defintiv mit Black Mesa Source nachholen, um auch endlich mitreden zu können ;)Zum Thema cheaten:Versuche es bei den meisten Spielen natürlich auch auf 'ehrliche' Weise, aber hin und wieder gibt es Stellen in Spielen die mich zur Verzweiflung bringen und bis zur Weißglut treiben, und dann bin ich mir nicht zu fein auch mal ein wenig zu mogeln, allein schon aus Interesse und Neugier um zu erfahren wie das Spiel weitergeht.Wobei ich schon finde, daß gerade neuere Spiele selbst für ein nicht so begnadetes Zockertalent wie mich meist ganz gut zu bewältigen sind.Ich denke aber das es in Sachen cheaten Manche mit der 'Gamerehre' vielleicht ein bisschen zu ernst nehmen und sich so nur unnötig frusten. Dann verkommt ein Spiel auch mal schnell zur ungebliebten Arbeit anstatt Spaß zu machen.

  7. Nerpax sagt:

    Na, zu diesem OT-Thema muss ich euch doch glatt auch noch mein Senf aufdrücken. ^^Ich cheate eigentlich nie. Ich bin einer von diesen ganz durchgeknallten, verbitterten Fanatikern, die es nicht leiden können, wenn eine Maschine sie besiegt. Deswegen versuche ich schon verdammt lange eine Stelle zu schaffen, die ich nicht gleich packe. Aber ganz so fanatisch bin ich dann auch nicht. Wenn ich wirklich gar nicht mehr weiter weiß, gehe ich auf http://www.gamefaq.com und schaue nach einer Hilfestellung zu der Stelle. Wenn ich es dann immer noch nicht schaffe, habe ich entweder sowieso kein Bock mehr auf das Game oder ich cheate mich eben durch… aber mit einem ganz schlechten Gewissen. Das kommt glücklicherweise nicht so oft vor. Das einzige, was mich regelmäßig auf die Palme bringt, sind nervige Such- und Sammelaufgaben. Sowas hasse ich. Ansonsten kann ich Leute nicht verstehen, die gleich wegen jedem Scheiß cheaten. Das Spiel soll Spaß machen und das macht es meiner Ansicht nach nur, wenn es auch fordert.Wobei es da auch Ausnahmen gibt: Z.B. GTA, welches ja bereits erwähnt wurde, ist ein Spiel, dass sich sehr gut für haufenweise Spaß-Cheats eignet.

  8. Deagle sagt:

    Trainer sind bei mir die "cheats" die ich regelmässiger nutze, allerding eigentlich nie in Egoshootern.Wenn ich z.b. nach 25h Fallout Gezocke feststelle das es Wackelpuppen gibt die Primärattribute vergeben und damit 10 Punkte in diesen sinnlos waren… da bin ich doch nicht freak genug um ganz neu anzufangen, da "korrigier" ich die stats halt nach.GrußD.

  9. dynamitrios sagt:

    Ein Spiel soll unterhalten und unbeschwerte Stunden bescheren.Kommt eine Stelle die mir zu sehr nach "Arbeit" riecht, greife ich zum Cheat.Genau deswegen zocke ich ja, um zu entspannen.Nicht um etwas zu leisten.Edit: Mist . Da war jemand schneller

  10. Philipp sagt:

    iddqd, idkfa, any questions?mit duke nukem hat cheaten irgendwie dann seinen reiz verloren (ja, man wird doch älter).

  11. Look sagt:

    Sry ich kann nicht anders, aber ich sehe es vor mir, wie sich die NPCs im Umkleideraum nach dem Spiel über Harzzach herziehen – Cheat0r, ja ey der kann nix, total der Lucker, ja voll das Weichei, 3x weggeholt und schon fängt er an zu flennen, olle Memme…lalalala

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s