Nice try, but …

Da mir WoW wieder allmählich zum Halse raushängt (was, jetzt ganz unabhängig von diversen Patch-Inhalten und Balancingänderungen schon vorab abzusehen und angekündigt war), habe ich in den letzten Tagen in einige Spiele einen Blick geworfen, die mir zumindest interessant genug erschienen, um sie käuflich zu erwerben.

Zum einen war das Burnout Paradise Ultimate:

Ja, ich weiß. Online-Aktivierung, exzessives Micropayment und all der andere Shice, den man sich bei EA ausgedacht hat, um den Umsatz zu maximieren. Aber es wird wieder Zeit für einen richtig guten Arcaderacer, denn Flatout habe ich jetzt bis zum Erbrechen rauf und runter genudelt und werde wohl dieses Jahr dieses Spiel nicht mehr anrühren. Warum nicht also Burnout Paradise? Die Burnout-Serie gilt im Konsolenbereich als DER Standard für hervorragendes Arcade-Racing und da EA es erfolgreich geschafft hat, die NeedForSpeed-Serie erfolgreich in Grund und Boden zu produzieren, bleibt mir fast nichts anderes übrig als einen ersten, neugierigen Blick zu werfen.

Der auch sehr gut ausfällt, denn BPU sieht ganz phantastisch aus, die Fahrzeuge zerlegt es ordentlich und en Detail in ihre Bestandteile, die Karosserie knautscht sich knuddlig in sich selbst und das Geschwindigkeitsgefühl ist nicht von schlechten Eltern. Ich könnte fast schwach werden.

Fast.

Doch dummerweise hat man sich a) für ein OpenCity/Sandbox-Gameplay entschieden, was in meinen Augen jedes Spiel in die Belanglosigkeit zu ziehen droht und b) ausgehend von dieser Prämisse kann man Rennen, die man verloren hat oder einfach nochmal fahren will, nach Erreichen der Zielflagge nicht einfach „nochmal“ fahren. Man steht dann irgendwo in der Pampa und muss erst wieder minutenlang durch die Stadt kutschieren, um die Ampel zu erreichen, an der speziell dieses eine Rennen gestartet wird. Da die Entwickler durchaus wissen, wie nervtötend dies sein kann, hat man sich allerlei Ablenkungen ausgedacht, um den Spieler möglichst bei Laune zu halten. Ich merke aber, was man hier mit mir vorhat und verweigere konsequent dieses typisch belanglose OpenWorld-Gezumsel. Ich will Rennen fahren. Keine Werbeplakate „einsammeln“, keine Punkte sammeln, nichts von all dem kindischen Achievement-Zeugs. Ich will Rennen fahren. Und sonst NIX anderes.

Ist blöde, denn würde es eine Option zur Rennwiederholung geben und würde man nach Gusto das Gameplay in eine typisch-klassische Abfolge einzelner Rennen aufgliedern können, dann hätte ich wohl zum Geldbeutel gegriffen. So aber … schade! Aufrichtig und ehrlich … schade!

Dann hätten wir zum anderen NecroVision:

Painkiller-Engine? Check! Ehem. Mitarbeiter von People Can Fly, den Entwicklern von Painkiller? Check! Höllendämonen, losgelassen auf den düsteren Schlachtfeldern des ersten Weltkriegs? Check! Was kann da noch schiefgehen?

Nun, dummerweise ist NecroVision nicht der brachial-brutale Aracde-Shooter geworden, den ich eigentlich erwartet hatte, da dummerweise auch ehem. Teammitglieder von „2015“ beteiligt sind, die mit „Allied Assault: Medal of Honor“ hauptverantwortlich für die unsägliche Flut an pseudo-taktisch-realistischen WK2-Shootern waren. Und dummerweise kann sich NecroVision daher auch nicht entscheiden, was es sein soll. Ein lustiger, fetziger Acrace-Shooter oder ein typischer Pseudo-Realismus-Shooter, in dem man auf Grund akuter Munitionsknappheit und derbe austeilenden Gegnern, respektive auf Grund der eigenen Gebrechlichkeit nur vorsichtig vorgeht, damit man nicht permanent (und letztendlich aussichtslos) die Quickload-Taste betätigt. Kombiniert man dann diese pseudo-taktische Vorgehensweise aber mit kloppmist-typischen Nahangriffskombos und Spielabschnitten, die sich dann doch wie weiland Painkiller spielen lassen, frage ich mich allen Ernstes, was die Designer sich bei diesem wirren Sammelsurium geradezu konträrer Spielelemente gedacht haben. Wahrscheinlich gar nichts … bäh!

Und zum Abschluss dieser kleinen Kurzverisse möchte ich noch Stormrise erwähnen:

Ja, man merkt diesem Spiel ständig an, dass es eigentlich als 3D-RTS für die Bedienung mit einem Gamepad entworfen wurde. Die Kamera dreht sich zäh und langsam, die Maussteuerung ist zäh und langsam, man könnte ständig den Bildschirm anschreien, dass sich Kamera und Maus doch himmelherrgottzack jetzt endlich flüssiger bewegen sollen. Aber daran könnte man sich gewöhnen, wenn das Spiel als solches motivierend genug wäre. Dass ich nach nur wenigen Minuten des Tutorials dieses Spiel in hohem Bogen wieder von der Festplatte geschmissen habe, lag in erster Linie an der für mich mittlerweile unsäglichen 08/15-Klischee-Präsentation. Wir haben den üblichen aufrechten Soldaten-Helden (männlich), wir haben die üblich-knuffige Soldaten-Kollegin mit der großen Oberweite, wir haben den üblichen Spassvogel mit den lustigen Sprüchen, wir haben den üblichen Griesgram und Zyniker mit dem doch goldenen Herzen. Dazu kommt noch die übliche fiese Gegenspielerin mit den dicken Titten und den dämonischen Haar-Tentakeln, sowie die eine Seite mit der tollen industriellen Wehrtechnik und die andere Seite mit den üblichen Fantasy-Anklängen … schnarch! Wieso sollte ich mich mit diesem Machwerk beschäftigen? Ich schaue ja auch nicht RTL2 🙂

Drei mehr oder minder aktuelle Spiele. Drei Komplett-Griffe ins Klo, obwohl sie zumindest von Aussen betrachtet interessant genug erschienen, um ihnen Zeit und Muße zu widmen. Was an sich nicht so tragisch wäre, würde es im aktuellen Angebot genügend Auswahl geben, so dass auch mein Geschmack und meine Vorlieben berücksichtig würden.

Obwohl, andererseits, man stelle sich vor, es gäbe Dutzende von ganz hervorragenden Spielen, für die ich nicht einmal ansatzweise die Zeit hätte, um mich ihnen widmen zu können. Muss man alles auch positiv sehen 😉

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Review.

21 Kommentare zu “Nice try, but …

  1. fossey sagt:

    @Burnout Paradise:Man kann Rennen jederzeit und auch danach neu starten:Wenn Du mit Gamepad spielst drück doch mal „rechts“ auf dem Digi-Kreuz ansonsten „6“ auf dem Numpad.Dass das nicht im Manual steht oder sonst wie erwähnt wird, is aber echt eine Frechheit.

  2. Harzzach sagt:

    Oh, echt?Gut, nachdem ich ja anfangs auch fest davon überzeugt war, dass man die Tastaturbelegung nicht ändern kann (perfekt versteckt), wundert mich jetzt gar nichts mehr.Nun, dann gebe ich dem Spiel wohl nochmal eine Chance.

  3. Hyder sagt:

    Gewisse Hoffnungen mein Verlangen nach einfacher, blutiger Action zu stillen hege ich ja bei Prototype. Mehr als ein paar Bilder und Trailer gibts aber noch nicht, so dass man erstmal abwarten muss was das Gameplay taugt. Deutsche Newsseiten werden dann wohl nicht so viel berichten.

  4. Ribuk sagt:

    Seit der Harzzach seinen neuen Compi hat, hat er nur noch Augen für die neueren Games. Bin dafür er tauscht das Ding wieder gegen etwas Älteres um und berichtet über seine Erlebnisse mit Fallout 1+2, Vampire: The Masquerade, ein paar Indie Games Co. Ich wette da haben dann wir beide bedeutend mehr Spaß dabei.

  5. Harzzach sagt:

    Weisst Du, jetzt, wo ich die Rechenpower habe, warum sollte ich mir nicht aktuelle Spiele anschauen? Man weiß ja nie :)Aber bis auf WoW ist derzeit etwas tote Hose spieltechnisch. Gibt derzeit nichts, was mich für längere Zeit fesseln würde.

  6. Georg sagt:

    @Harzzach: schonmal Drakensang durchgespielt?^^und falls ja, besorg dir final fantasy 7, ich steh schon wieder SO kurz davor, es neu anzufangen, und wieder mehr als 100 stunden darein zu stecken…… HILFE!

  7. Look sagt:

    Also wer Rechenpower hat und Spieler ohne Konsolenallergie ist, darf sich durchaus mal den PS2 und GC Emus umsehen ;-).Mein ja nur…Ich z.B. habe „I of the Dragon“ mal wieder installiert – kennt eh kaum einer, aber Feuerbälle rotzen ist ab und an echt super :-). Jaja, auch älter.

  8. Sackratte sagt:

    Tja, und ich lasse mit Siedler 2 in der Dosbox auf meinem Dualcore+9600GT die Seele baumeln. Hab dazu übrigens ein interessantes Projekt gefunden, sollte man im Auge behalten:http://www.siedler25.org

  9. Skinjob Prime aka dynamitrios sagt:

    Vampire the Masquerade: BloodlinesImmer und immer wieder. Vor allem nach dem es endlich „funktioniert“Nuff said

  10. Mirko sagt:

    Tja, und ich lasse mit Siedler 2 in der Dosbox auf meinem Dualcore+9600GT die Seele baumeln. Hab dazu übrigens ein interessantes Projekt gefunden, sollte man im Auge behalten:http://www.siedler25.orgWer sich für Siedler interessiert sollte auch hier mal vorbeigucken:http://widelands.org

  11. Halfnir sagt:

    Wenn du racen willst, schau doch mal nach Test Drive Unlimited auf’m Grabbeltisch. Dacon komm ich grad nicht weg, obwohl ich nur offline spiele. Für mich persönlich die perfekte Mischung aus gut fahrbaren Karren und nicht zu unrealistisch. Zudem der Sammeltrieb, der fast so gut funktioniert wie im klassischen Gran Tourismo. Open World, die man nutzen kann, aber meist nicht muss. Hawaii … was muss man mehr sagen.Da wird aus „nur noch grad den Anhalter heimbringen“ ein lustvolles „Mist, schon wieder 2 Stunden weg“ …

  12. Sackratte sagt:

    Hey Harzzach! War nicht unlängst von Alice die Rede?http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30002/1.htmlhttp://grandmothers-house.net/

  13. Harzzach sagt:

    Zu „The Path“ will ich schon die ganze Zeit was schreiben, aber, ich muss ehrlich zugeben, mea culpa, mea maxima culpa, das wenige an Muße saugt WoW gerade mächtig auf.

  14. afo sagt:

    Spiel doch mal Clonk!

  15. TDU sagt:

    @ HalfnirDanke für den Hinweis. Hab nämlich auch mal wieder Lust auf Racing. Wollte mir schon dieses NfS Most Wanted holen, aber Test Drive Unlimited klingt noch verlockender und gibts bei Amazon im Pack mit GTR2 für schlappe 10€.

  16. John sagt:

    NecroVision habe ich angetestet und nach einer halben Stunde, in der ich gleich in 2 Kollisionsbugs gelaufen bin, wieder von der Platte geschmissen.Mein Hauptproblem: Immersion. Wenn ich schon am Anfang hangeschriebene Dokumente eines deutschen Soldaten in die Hand bekomme – die er entweder nur für sich oder andere deutsche Soldaten geschrieben hat – und diese praktischerweise in Englisch verfasst sind in einer Zeit, in der kaum ein Deutscher Englisch konnte … naja. Unschön, aber kann man mit leben. Der voice ofter mit derbsten Cliche-„se dyaleckt“ ist da noch wesentlich schlimmer. Und wenn man dann das Bild von der „Freundin“ des Soldaten sieht, ein dicker bärtiger Mann in Frauenkleidern, dann hört es echt auf.Das Spiel wirft nur so mit übelstem Camp um sich – was ja an sich nicht schlimm ist – will dabei aber scheinbar ernst genommen werden und das passt nicht zusammen. Das die Steuerung so ziemlich das schlimmste aus dem WW2-Shooter-Genre in einer Art groteskem Armeeexperiment in sich vereint macht es nicht besser.

  17. Malle sagt:

    Naja TestdriveU ist EIGENTLICH nicht so schlecht, ist ein Solides Rennspiel, aber alles andre ausser den Auto-/-Rennen/-Timetrials/-whatever kann man getrosst ignorieren, Anhalter mitnehmen ist nicht gut für den Kreislauf,Motorräder sind ne qual, die Physik war glaub ich nicht das wahre und für Spontanspieler sind die 1h+ rennen echt nicht geeignet.Am besten setzt man die Scheuklappen für TDU auf, wenn man sich umschaut sieht man das Grauen ;)Dann doch lieber Paradise ^^

  18. Halfnir sagt:

    ]aber alles andre ausser den Auto-/-Rennen/-Timetrials/-whatever kann man getrosst ignorieren, Anhalter mitnehmen ist nicht gut für den KreislaufDie Anhalter/Modelmissionen sind nicht ohne, weil man halt sehr sauber fahren muss und trotzdem ein (meist recht großzügiges) Zeitlimt hat. Nicht pure Arcade, da muss man sich schon am Zügel halten. Herausfordernd, aber meist nicht so frustrierend … ausser man knallt 100m vor dem Ziel trotz über 1 min Restzeit noch in einen abbiegenden Wagen … da beisst man schonmal ins Lenkrad ;)Motorräder sind ne qualAck. wobei man die auch links liegen lassen kann. Die 4 Pflichtrennen sind so einfach, die sind in 20 min durch.Spontanspieler sind die 1h+ rennen echt nicht geeignet.Das sind wieviele Missionen? 5 von 150? Die meisten sind 2-8 Minuten lang. Die langen sind halt die besonderen Dinger für den Sonntag abend, ich finde das OK.Grundsätzlich sind bei Rennspielen die Geschmäcker halt sehr verschieden. Ich persönlich mag das Arcadige da nicht so, mit Neonreklamen zugepflasterte Nachtrennen kann nicht mehr sehen und Hyperspeedrasereinen lassen mich ebenso kalt wie Hyperrealismus. Ich mag viele schöne Autos (Sammeltrieb), schöne Landschaften, anspruchsvole Strecken, gerne auch mit langsamen Autos und vielfältige Aufgaben. Meine Lieblingsspiele in dem Segment waren Gran Tourismo 1 (damals extra ne Playstation dafür gekauft), ein paar ältere NFS und GT Legends.

  19. Harzzach sagt:

    Ich mag viele schöne Autos (Sammeltrieb), schöne Landschaften, anspruchsvole Strecken, gerne auch mit langsamen Autos und vielfältige AufgabenNeed for Speed Porsche! *seufz*

  20. Rolandist sagt:

    Mein ultimativer Autotip: DIRTZum einen kostet es kaum was, zum anderen gewinnt es erst auf QuadCores richtig an Fahrt. Das Spiel ist angenehm unrealistisch, also nicht zu vergeichen mit den ColinMcrae Vorgängern.Übrigens, den sozusagen Nachfolger, GRID, gibt es inzwischen auch schon für 29,90. Witzigerweise ist die Grafik noch besser und dafür sogar Hardware- schonender als der Vorgänger.

  21. Joe sagt:

    Wenn du racen willst, schau doch mal nach Test Drive Unlimited auf’m Grabbeltisch.TDU machte zum Release einen mauen Eindruck auf mich und ruckelte trotz Erfüllung der Hardware-Anforderungen ziemlich böse.Aber jetzt zwei Jahre und einige Patches später testfahre ich mit 9600GT, Logitech G25 (von der PC-Version vollständig unterstützt) und TrackIR 4:PRO schon über zehn Stunden und hab noch nicht eimal alles gesehen.Wieder einmal bestätigt sich, daß man Spiele gut abgehangen genießen sollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s