Karriereberatung

Vor einiger Zeit hatte ich angesichts meines Heißhungers nach spassigen Arcadeshootern ja gemutmaßt, dass mir ein Spiel wie „Legendary“ ganz gut gefallen könnte, weil es ein interessantes Setting hat und auf jedweden Simulations- und Realismusaspekt pfeifft.

Wie gesagt, rein von der Papierform her … klingt gut! Sehr gut sogar!

In der Praxis jedoch … *schauder*

Legendär sind an diesem Werk lediglich diverse Skriptsequenzen, wenn Greifen und wolkenkratzerhohe Golems à la Godzilla die Stadt New York großflächig in Schutt und Asche legen, während man als winzigste Spielfigur sich mitten in diesem Chaos wiederfindet. Das ist nett anzusehen, zT. höchst beeindruckend, auf dem neuen Rechner ruckelt auch goar nix, doch effektvoll inzensierte Skriptsequenzen machen noch lange kein gutes Spiel.

Wer mag, der schaue sich ein paar Screenshots an, die zT. wirklich hübsch geraten sind. „Legendary“ macht in Form eines stillstehenden Bildes durchaus etwas her.

Mir hat’s aber nach einer halben Stunde aktiven Spieles gereicht. „Legendary“ ist legendär öde, fade, nervig und billig. Und es gibt als schludrig runtergerissener PC-Port natürlich nur zT. meilenweit auseinanderliegende Savepoints. Auch meinte man bei Atari das Spiel mit dem üblichen Online-Securom-Arschfick zu versehen. Ich meine hingegen, dass man sich in seiner kostbaren Freizeit doch bitte, BITTE mit anderen Dingen beschäftigen sollte.

Und an Spark Unlimited, die Entwickler, ein kleiner Tip:
Jungs, wie man auch bei „Turning Point: Fall of Liberty“ schön sehen kann, habt ihr ein feines Händchen für geradezu bombastische Ingame-Sequenzen. Ganz ehrlich, große Klasse. Sobald man jedoch selber spielen muß, läuft es einem nur noch kalt den Rücken runter. Was haltet ihr dann also davon, euer Talent für die Gestaltung eindrucksvoller Intros einzusetzen und das eigentliche „Spiele machen“ den Leuten überlasst, die davon etwas verstehen? Na, wär das was?

Na gut, war ein Anspielversuch wert. Hätte ja auch klappen können. Also wieder zurück zu Company of Heroes, um sich für das kommende, angeblich DRM-freie Release von „Dawn of War 2“ fit zu machen 🙂

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Review.

7 Kommentare zu “Karriereberatung

  1. Frank sagt:

    Auf Legendary war ich am Anfang schon ein wenig gespannt, die ersten Präsentationen auf Gametrailers sahen gar nicht mal übel aus. Irgendwann hab ich dann begriffen dass das von den gleichen Leuten ist wie Turning Point, damit wars dann für mich gestorben. Schade eigtl. sowohl die Grundidee von Legendary als auch von Turning Point fand ich eigentlich recht spannend…

  2. DELK sagt:

    Angeblich DRM-Frei? Na, dafür hat es doch Steam! und wenn du es übers Internet spielen willst, brauchst du auch noch gleich einen GfW Account. Doch nicht ganz so rosig 😉

  3. Harzzach sagt:

    Stümmt! Ich hatte da nur was von DRM-frei im Ohr, sehe nun aber, dass THQ auf Steam-Zwang setzt.Nun, wenn sie meinen, dass das was hilft …

  4. Joe sagt:

    Steam hilft wirklich, denn Steam-Titel lassen sich recht easy »befreien«.Deshalb gibt es auch keinen Grund, dafür Geld auszugeben. Danke THQ. 😉

  5. Rolandist sagt:

    Kleiner Tip am Rande: Probier mal Stalker wenn du das nich nicht kennst. Gibt es jetzt für 9Euro99 und ist für das Geld wirklich ein netter Zeitvertreib den du mit deiner Hardware bis auf das letzte Detail „maxen“ kannst.

  6. Harzzach sagt:

    STALKER stellt mich, wie alle OpenWorld- und Sandbox-Spiele vor die Herausforderung, mehr als nur zwei, drei Stunden damit zu verbringen. Mir fehlt der rote Faden in diesen Spielen. Ist zB. auch der Grund, warum ich von Elder Scrolls Arena über Oblivion bis hin zu Fallout 3 mit Bethesda-Spielen nichts anfangen kann. Ich kann zwar die technische Ausführung bewundern, nach einigen Stunden Herumgelatsche in diesen Welten knallt aber mein Schädel ungebremst auf die Tastatur, weil ich darüber eingeschlafen bin. TODLANGWEILIG!!!Es hat schon seinen Grund, warum mich letzten Sommer so ein altmodisches und fast schon betuliches Spiel wie Drakenang derart begeistern konnte.

  7. Rolandist sagt:

    …und Drakensang ist auch gerade billich geworden (Armazon, 24,97.-). Steht deswegen auch bei auf der ToDo Liste…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s