Deus Ex – Es werde Inhalt!

Nach etlichen Partien Civilization ist jetzt für’s erste Schluss. Bevor ich noch eine Überdosis bekomme. Gutes Addon, sehr gutes Addon! Empfehlenswert! Aber jetzt reicht es für eine Weile. Rechner ausgeschaltet, ins Bett ge- und Bein hochgelegt. Der Knöchel ist ja immer noch etwas kaputt.

Kurz gedöst … langeweile … mehhh … öde …

Wieder aufgestanden, ins Wohnzimmer gehumpelt, Bücherregale durchforstet. Alles bereits zig-mal gelesen. Scheiss-Langzeitgedächtnis! So eine selektive Gedächtnislöschung wäre hier hilfreich … und plötzlich blitzen diverse Bilder durch mein Hirn, ein Gedanke kommt zum anderen. Nervenzellen, Medikamente, Drogen, medizinische Forschung, Nanotechnik … DEUS EX! Ist ja nicht so, als ob ich es kaum gezockt hätte, aber Deus Ex ist eines der wenigen Spiele, die ich mir immer wieder vornehmen kann, ohne dass es mir langweilig wird. Ich habe es, so schätze ich, auch allerhöchstens ein Dutzend Mal gespielt. Also fast nie!

Jetzt aber die ganz, ganz große Überraschung …

Auch wenn ich das Spiel wirklich in- und auswendig kenne und ich mir mittlerweile sicher war, alles gesehen und getan zu haben, was man in Deus Ex sehen und machen kann, so bin ich vor Erstaunen fast vom Stuhl gefallen, als ich in „Hell’s Kitchen“ plötzlich auf einen kleinen Levelabschnitt gestoßen bin, den ich noch nie zuvor betreten hatte. Nichts großartiges. Nur ein alternativer Zugang zu dem MJ12-Labor unter der Stadt, aus dem ich den Freund des Schmugglers befreien sollte. Ein kurzer Gang, ein kleines Kellergewölbe mit ein paar Goodies und immerhin 50 Punkte Erkundungs-Bonus.

Es war doch eine gute Idee, anstatt meines üblichen Hacker-Cyber-Smart-Sneak-JC diesmal einen HauDraufUndSchluss-JC zu spielen. Man bewegt sich ganz anders durch die Level, man achtet auf ganz andere Dinge. Mal sehen, was ich an kleinen Details noch so entdecken kann, die mir in all den vorherigen Sessions entgangen sind …

*freu*


Huch? Normalerweise spiele ich sehr, sehr friedlich. Diese zehn Leichen hier auf dem Screenshot (um die rechte Ecke liegen nochmal drei, sowie Überreste eines Kampfroboters und um die linke Ecke noch mal vier Ex-Wachen) sind wirklich nur die Ausnahme! Doch, echt! Aber man ließ mir keine andere Wahl! 🙂

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Retro.

3 Kommentare zu “Deus Ex – Es werde Inhalt!

  1. stefan sagt:

    ich habs nie über mich gebracht den rambo zu markieren. dafür haben mich splintercell, thief und hitman zu sehr versaut;)

  2. Hyder sagt:

    Ich bin da wohl eher das genaue Gegenteil füchte ich. Bei Schleich dich vorbei und bleibe unbemerkt-Missionen ist bei mir Schluß. Schliesslich will ich in Spielen ja nicht mit dem gleichen Mist die Zeit vertrödeln wie im Reallife :)Deshalb bin ich bei den genannten 3 Spielen nie über die erste halbe Spielstunde hinaus gekommen, obwohl ich sie technisch damals gut fand.

  3. nille sagt:

    „Mal sehen, was ich an kleinen Details noch so entdecken kann, die mir in all den vorherigen Sessions entgangen sind …“Vielleicht die Geheimtüren in der Kathedrale, was sich außerhalb der Mauern von Vandenberg befindet oder das Ende der Tonochi Road? ;)Beim achten Durchgang habe ich versucht, das Spiel nur mit Pefferspray und Gas-Granaten durch zu spielen. Ford Schick kann man retten, Tiffany Savage zu retten ist so gut wie unmöglich.Erstaunlich, daß es FPS gibt, in denen man nur eine Person wirklich töten _muß_..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s