Geschenkter Gaul

Wenn EA plötzlich anfängt Spiele zu verschenken, sollte man eigentlich nicht meckern. Wenn EA plötzlich anfängt Spiele zu verschenken, nur um die Userbasis ihres Origin-Clients in die Höhe schrauben zu können, um dann später jubilierende Pressemitteilungen verfassen zu können, dann sollte einen das nicht überraschen. Denn EA versucht schon seit einer Weile mit allen nur denkbaren Mitteln Origin als digitale Vertriebsplattform zu etablieren, um den fatalen Fehler vor ca. 15 Jahren zu korrigieren, als man Anfragen eines gewissen Gabe Newell, zusammen mit anderen Majors einen rein digitalen Vertriebskanal im Internet zu eröffnen, nur mitleidig lächelnd ablehnte. Gabe hat daraufhin sein Ding selber durchgezogen und als eines Tages OHNE Steam im Download-Markt nichts mehr ging, ist den Verantwortlichen bei EA und Ubisoft aufgefallen, dass man hier wohl eine wichtige Sache derbe verpennt hat.

Titel wie das aktuelle Battlefield oder den Abschluss der Mass Effect-Trilogie gibt es digital nur exklusiv auf Origin. The Sims 4 wird es exklusiv nur auf Origin geben. Mittlerweile ist sogar Ubisoft mit von der Partie, man kann alle aktuellen PC-Titel der Franzosen über Origin beziehen. Auch Ubisoft geht mit Uplay den gleichen Weg. Neue Spiele aus dem Haus des Publishers werden an den Uplay-Client gebunden und das Uplay-Angebot umfasst mittlerweile auch Titel anderer Publisher. Ob Ubisoft-Spiele über Origin auf Uplay verzichten oder man, ähnlich wie bei Steam, zwei verschiedene Clients starten muss, darüber konnte ich leider keine Infos finden. Anyway, die großen Fische wollen ums Verrecken mitspielen.

Im Zuge dessen verschenkt EA bis einschließlich 31.07 angesichts des bevorstehenden Releases von The Sims 4 die komplette Ausgabe von The Sims 2, inklusive aller Addons. Alles, was man dazu braucht ist ein Origin-Account (wenn man den angelegt hat, hat EA sein Ziel schon erreicht) und den Redeem-Code: I-LOVE-THE-SIMS.

Da man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut und ich aus Gründen der Marktbeobachtung eh einen Origin-Account habe, wieso nicht? Den Client gestartet, erst mal aktualisiert (weil ich ihn das letzte Mal letztes (?) Jahr verwendet habe), dann ein neues Passwort angefordert, weil mir zum Glück noch eingefallen ist, welche Mailadresse ich für den Login genommen hatte, den Redeem-Code eingegeben, das Spiel mit seinen insgesamt knapp 12 GB runtergeladen, gestartet und …

sims_2_error

… tscha, das war’s dann auch gleich wieder. Entweder ist der von EA zur Verfügung gestellte Key nicht gültig oder er ist nicht in der DRM-Datenbank registriert worden. Nicht einmal die Fehlermeldung ist vollständig :)

Wie auch immer, The Sims 2 lässt sich bei NIEMANDEM starten, der das Spiel über diesen Redeem-Code bekommen hat. Eine Lösung oder zumindest ein Kommentar von EA steht derzeit noch aus, der entsprechende Forenthread im Origin-Forum wächst minütlich um Dutzende von Beiträgen.

Wer also EA dabei helfen will sich selbst in die Tasche zu lügen, der lege sich einen Origin-Account zu, hole sich The Sims 2 Ultimate Collection und belästige dann den Origin-Support, damit dem Laden möglichst viele Kosten entstehen. Schon aus Prinzip! :)

Ultrakurzeindrücke: Divinity Original Sin

Das hat was.

Das hat irgendwie was.

Als habe sich Larian nochmal “Beyond Divinity” vorgenommen und all das repariert, was in diesem Spiel so unglaublich kaputt und krumm war.

Sicher, die Mainquest ist ein wenig dröge, aber sie stört auch nicht weiter. Es gibt abseits der Mainquest enorm viel zu entdecken und zu tun, ohne dabei aber in die Belanglosigkeit eines typischen Bethesda-RPGs abzugleiten. Nebenquestinhalte waren schon immer eine der großen Stärken der Belgier. Zudem nimmt sich DOS dabei wohltuend selber nicht allzu Ernst. Alles ist ein einziges großes Augenzwinkern.

Ja, das Interface ist ziemlich frickelig, aber man kann sich daran gewöhnen, ohne beim Schreiner neue Tischkanten bestellen zu müssen.

Die Kämpfe sind angenehm fordernd, man muss z.T. klug überlegen, was man wo wie wann tut. Der Kampf wirkt (zumindest bis jetzt) dennoch nie unfair. Wenn die Sache mal schief geht, dann weiß ich schon während der letzten Zuckungen meiner Helden, was ich falsch gemacht habe. Was ein gutes Zeichen ist, denn ich liebe Spiele, die mich fordern ohne mich aber ratlos zurückzulassen, wenn etwas nicht geklappt hat.

Ob all der Hype und das Jubelgeschrei über diesen Titel tatsächlich gerechtfertigt sind, kann ich derzeit nicht sagen. Auf jeden Fall wirkt DOS, als ob all der Hype und das Jubelgeschrei gerechtfertigt sein KÖNNTEN.

Zwar bin ich spielerisch derzeit noch mit anderen Titeln ausgebucht, doch DOS macht Lust auf mehr. Definitiv Lust auf mehr.

Nicht ärgern, gleich meckern

Nachdem der Spamschutz eben gnadenlos zugeschlagen und vollkommen valide Kommentare (sogar ohne Links und embedded Content und so Schweinkram) als ganz arg greuslichen Spam markiert hat …

 

… bitte umgehend meckern, sobald hier komische Dinge passieren. Den Schlüssel zum Maschinenraum habe ich auf WordPress.com ja nicht, aber ich kann jederzeit den Mülleimer durchsuchen.

Splattern mit reinem Gewissen

Es ist wieder soweit.

Mit HumbleBundle und Co. in einem Aufwasch die Interesselosigkeit seitens Valve an einem Altersverifikationssystem und gleichzeitig die deutsche Jugendschutzgesetzgebung aushebeln.

Denn mit dem gestern gestarteten 2K-Bundle gibt es die Möglichkeit die unzensierte US-Version von Bioshock sowohl als Steam-Spiel UND auch als DRM-freien Einzeldownload zu bekommen. Für gerade mal einen einzigen effin Dollar. Oder mehr. Wie jeder geben möchte.

bioshock 2014-07-09 14-36-42-91

Ich habe jetzt gerade keinen passenden Screenshot, kann aber bestätigen, dass die via HumbleBundle erwerbbare Version sogar auf Steam frei von wohlmeinenden Veränderungen zum Schutze der Allgemeinheit ist.

Wer genaueres wissen will, bei Schnittberichte.com gibt es wie immer eine detaillierte Auflistung aller Veränderungen.

Ach ja, The Darkness II liegt hier natürlich auch als Uncut vor …

Immerhin …

Das Netz ist gerade voll mit unsäglichen, blöden, dummen Rape-Kommentaren zum Halbfinale zwischen Brasilien und Deutschland, dass die traditionellen Nazi-Hitler-Vergleiche fast schon nicht mehr auffallen. Umso überraschender trifft man hin und wieder auf Gags, die nicht ganz so platt und doof sind.

So wie den hier …

adler_ueber_rio

Hier musste ich dann doch etwas schmunzeln :)

Worte der Warnung

Neuveröffentlichungen alter Klassiker, die sorgsam an neue Betriebssysteme und Hardware-Umgebungen angepasst wurden, sind immer gerne gesehen. Wenn es DOS-Spiele sind, ist die Sache besonders einfach, weil man dann einfach DOSBox als Emulator verwenden kann und *schwupps* läuft der Klassiker auf einer ganzen Bandbreite von aktuellen und älteren Betriebssystemen.

Von daher ist es nur schwer nachvollziehbar, wenn man einen alten DOS-Klassiker mit einem selbst geschriebenen Wrapper umhüllt, der das Spiel in nahezu unbenutzbaren Software-Müll verwandelt.

Z”, letzte Woche auf GOG.com und Steam veröffentlicht, ist zum einen ein Klassiker der Videospielgeschichte und zum anderen in der aktuellen Fassung nichts, wofür man auch nur einen Cent ausgeben sollte.

Hier ein Auszug aus den drei am höchsten bewerteten User-Reviews auf GOG.com:

This game is awesome!! I loved it as a child. However, the port is indeed awfull, and you should not buy it. Movies are not played fullscreen, but in a weird interface, which I really dislike. Mouse controls are weird, hover on targets/pickups doesn’t change cursor and no multiplayer… Give us the proper original Dosbox version, or nothing. Not this nonsense.

Mouse controls are completely botched: Edge scrolling speed is arbitrary and not uniform, making you motion sick. Mouse buttons seem to be swapped, so you select units with the right mouse button and move them around with the left button, which is completely unintuitive. Graphics just seem upscaled, the game does not offer real high resolution support. First time I will make use of the money back guarantee.

The original is awesome. This remake has terrible controls. I hope we get a patch soon. At the moment it’s unplayable for me :-(

Mit einem Wort …

z

Umso unverständlicher, weil man hier nicht die Windows95-Version von “Z” verwendet hat, sondern die DOS-Version, wo man doch einfach DOSBox hätte dranklatschen können. Diese emulierte Version läuft nämlich tadellos wie vor 18 (!) Jahren.

Von daher … wer den alten Klassiker noch zu Hause hat, der sollte Packung und Datenträger weiterhin gut verwahren. Wer sich Z neu besorgen möchte, der sollte bitte unbedingt warten, bis diese Neuveröffentlichung entsprechend gefixed wurde oder sich die alte DOS-Version sonst irgendwo aus dem Netz besorgen.

Monitor, ähhh, gefunden

Oh, ich bin so ein dummer Trottel!!!

Seit über sechseinhalb Jahren steht ein Samsung SyncMaster 226 BW jetzt schon auf dem dritten (!) Schreibtisch in der zweiten (!) Wohnung. Das Ding läuft und läuft und läuft und läuft. Ich hatte fest eingeplant dieses solide Stück Hardware nochmal mindestens sechs Jahre zu verwenden. Weil der Bildschirm, so wie er ist, gut ist.

Bis zu dem denkwürden Abend des 02.07.2014, als besagter Herr hier seinem treuen Bildschirm aus reiner Dappigkeit übel mitspielte.

Eine Schere habe ich in den Bildschirm gerammt. Kein Loch, aber ein fetter, sehr langer Kratzer und breitflächige Pixeltotalausfälle im und um den Kratzer herum.

Manchmal … manchmal könnte ich mich selber ohrfeigen, wenn ich das könnte.

Voraussichtlich ab Samstag wird dann ein ASUS *pfrblsprllpflrr* *spuck*, Verzeihung, ASUS VN279QLB auf dem Tisch stehen. Meine Güte, können die Hersteller ihren Produkten nicht mal schöne Namen geben, die man dann in Internet-Flamewars stolz ins Gefecht führen kann? So ähnlich wie: “mein platinum falcon ist voll viel besser als dein blöder brillanse alpha! brillenarsch alda, lol”. Stattdessen muss man sagen: “Mein VN279QLB hat eine bessere OSD-Ergonomie als Dein G2773HS-GB1, dafür hat der G2773HS-GB1 eine etwas bessere Farbwiedergabe, sogar besser als der 29EB93-P.” So vernünftig und erwachsen, pah!

Sei es wie es sei, das ist mein neues Auge in die wunderbare Welt der Videospiele.

ASUS_VN279QLB

Inklusive eingebauten Stereolautsprechern, so dass ich meine mehr als gelblich verblichenen, mit Rissen im mittlerweile knochenfarbenen Plastikgehäuse versehenen, fast zwanzig (!) Jahre alten Computerbrüllwürfel entsorgen kann und mehr Platz auf dem Tisch bekomme. Obwohl ich eigentlich auch keine neuen Boxen benötige, weil die alten tun es doch noch wunderbar.

Ich bin so ein schlechter Konsument, man sollte mich endlich wegen anhaltender Konsumverweigerung und Schädigung des Wirtschaftsstandortes Deutschland belangen. Und wenn ich ein anderes Hobby hätte, wie z.B. Zinnfiguren bemalen, würde ich … würde ich dann weniger Geld ausgeben? Wenn ich nur an die prall gefüllten Koffer der Warhammer-Power-Gamer denke, die schon Donnerstag angereist sind, damit sie bis Freitag Abend alles fertig aufgebaut haben … neee, dann doch lieber Videospiele.

Schau mer mal, ob ich am Samstag freudiger Dinge sein kann.

Inbetriebnahme-Update:

Die eingebauten Boxen mögen ok sein, wenn man den Bildschirm als Teil eines Messestandes betreiben will oder man im Büro ab und an Sound benötigt (weil Kopfhörer-Ausgang auch gleich am Bildschirm ist) und sie klingen auch ganz anständig. Doch da sie eher den Raum HINTER dem Bildschrim beschallen, klingt das alles halt net so knallig und deutlich wie aus meinen alten Brüllwürfeln, die meine Ohren direkt und unmittelbar mit Lärm bewerfen. Werde den alten Kram also nochmal ne Weile behalten.

Das Bild wirkt sauber und sehr, SEHR klar. Wirklich sehr schöne Bildwiedergabe. Kann ich nicht meckern. Auch keine Pixelfehler zu sehen.

Schlieren und so Kram kann ich mit meinen Maulwurfsaugen eh nicht wahrnehmen, von daher wirken auf mich schnelle, aufwendige und aktuelle Shooter wie z.B. Shadow Warrior (Remake) kristallklar und sehr scharf.

Beim Anschliessen der Kabel kam es noch zu etwas Haareausraufen, weil ich dachte ich müsse mir extra einen Adapter/Wandler für den DVI-D-Anschluss der Grafikkarte besorgen, weil der Monitor selber keinen DVI-Stecker hatte. Dann ist mir blinder Maulwurf endlich aufgefallen, dass sich direkt über dem DVI-D-Stecker noch ein DVI-I-Stecker befindet (die Karte ist recht fett und belegt zwei Slots).  Darauf passte dann auch ein bereits vorhandener DVI-I-VGA-Adapter und mit einem leisen Signalton gab mir der Rechner zu verstehen, dass er wieder einen Monitor gefunden hatte. Monitor-Anschlüsse sind eine Wissenschaft für sich …

Jetzt habe ich nur noch ein Luxusproblem. Mein Schreibtisch ist einen Tacken zu schmal, so dass ich für meinen Geschmack etwas zu dicht vor der neuen Bildfläche sitze. Mit ein wenig umräumen (diesmal mit gebotener Vorsicht) sollte das aber zu lösen sein.