Der alte Scheiß von früher

Ausführliche Gameplay-Szenen aus der aktuellen Beta von “Pillars of Eternity

Ich möchte jetzt gerne in den Bildschirm kriechen und weiter zocken … es kommen gute Zeiten auf in Würden ergraute RPG-Fans zu.

Ich weiß aber auch, dass so mancher in Würde ergrauter RPG-Fan sich fragt, warum man denn immer den alten Scheiß wiederbeleben soll und überhaupt keine Weiterentwicklung stattfindet. Das gezeigte Material erinnert nicht nur frappierend an die alten Black Isle-Klassiker, Obsidian hat PoE ja ausdrücklich damit beworben, ein Spiel “wie früher” zu machen.

Solchen durchaus nachvollziehbaren Befürchtungen sei nur entgegnet, dass PoE zwar so aussieht wie der alte Scheiß von früher, sich teilweise auch so spielt wie der alte Scheiß von früher, es dennoch nicht einfach eine simple Kopie des alten Scheiß von früher ist. Neben so offensichtlichen Dingen wie dem aktuellen technischem Unterbau, so wird es für zu erreichende Ziele unterschiedliche Lösungsansätze geben. Man will keine nutzlosen Talente einbauen und es dem Spieler zu ermöglichen, sogar mit einem dummen, magisch begabten Muskelprotz das Spiel erfolgreich bestreiten zu können. Man wolle das Spiel anspruchsvoll, aber offen in den Entwicklungsmöglichkeiten für den kreativen Spieler gestalten. Gut, versprochen ist viel, doch wer Fallout New Vegas kennt, der ahnt vielleicht, dass solche Versprechung gehalten werden können, wenn der Entwickler Obsidian heisst und ein Josh Sawyer der verantwortliche Lead Game Designer ist.

Und allen anderen Interessenten, die vielleicht sogar gebacked haben, sei nur gesagt, dass Obsidian ihr Versprechen wahr gemacht haben. “Pillars of Eternity” wird genau so wie der alte Scheiß von früher. Nur in Besser.

Übrigens, falls noch die Sorge besteht, diese Leute können zwar Gameplay und Content, die Spiele selbst werden aber total buggy veröffentlicht und seien deswegen nur für extrem leidensfähige Hardcoe-Zocker zu empfehlen … seit “Dungeon Siege 3” verwendet man eine neue Entwicklungsumgebung mit besseren Bugtracking und QA-Tools. Die Releasequalität von DS3 war sehr gut und um Lichtjahre von dem Kuddelmuddel entfernt, welches man sonst von Obsidians Titeln kannte.

Alles wird gut!

Auch wenn man die Anzeige von Helmen und Mänteln nicht optional machen kann. Ein ganz arg chlimmes Manko, dass hoffentlich dann behoben wird, wenn Obsidian endlich die dringend notwendige MMO-Komponente und den Item-Shop eingebaut hat. Ach ja, und Pokemon muss auch drin vorkommen. Und 3D sollte es sein. Und überhaupt will ich ein Spiel, das wie World of Warcraft ist, aber nicht World of Warcraft ist. Obwohl, so allmählich ist WoW auch schon der alte Scheiß von früher.

Hehe, MMOs. Der alte Scheiß von früher :)

Geschenkter Gaul

Wenn EA plötzlich anfängt Spiele zu verschenken, sollte man eigentlich nicht meckern. Wenn EA plötzlich anfängt Spiele zu verschenken, nur um die Userbasis ihres Origin-Clients in die Höhe schrauben zu können, um dann später jubilierende Pressemitteilungen verfassen zu können, dann sollte einen das nicht überraschen. Denn EA versucht schon seit einer Weile mit allen nur denkbaren Mitteln Origin als digitale Vertriebsplattform zu etablieren, um den fatalen Fehler vor ca. 15 Jahren zu korrigieren, als man Anfragen eines gewissen Gabe Newell, zusammen mit anderen Majors einen rein digitalen Vertriebskanal im Internet zu eröffnen, nur mitleidig lächelnd ablehnte. Gabe hat daraufhin sein Ding selber durchgezogen und als eines Tages OHNE Steam im Download-Markt nichts mehr ging, ist den Verantwortlichen bei EA und Ubisoft aufgefallen, dass man hier wohl eine wichtige Sache derbe verpennt hat.

Titel wie das aktuelle Battlefield oder den Abschluss der Mass Effect-Trilogie gibt es digital nur exklusiv auf Origin. The Sims 4 wird es exklusiv nur auf Origin geben. Mittlerweile ist sogar Ubisoft mit von der Partie, man kann alle aktuellen PC-Titel der Franzosen über Origin beziehen. Auch Ubisoft geht mit Uplay den gleichen Weg. Neue Spiele aus dem Haus des Publishers werden an den Uplay-Client gebunden und das Uplay-Angebot umfasst mittlerweile auch Titel anderer Publisher. Ob Ubisoft-Spiele über Origin auf Uplay verzichten oder man, ähnlich wie bei Steam, zwei verschiedene Clients starten muss, darüber konnte ich leider keine Infos finden. Anyway, die großen Fische wollen ums Verrecken mitspielen.

Im Zuge dessen verschenkt EA bis einschließlich 31.07 angesichts des bevorstehenden Releases von The Sims 4 die komplette Ausgabe von The Sims 2, inklusive aller Addons. Alles, was man dazu braucht ist ein Origin-Account (wenn man den angelegt hat, hat EA sein Ziel schon erreicht) und den Redeem-Code: I-LOVE-THE-SIMS.

Da man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut und ich aus Gründen der Marktbeobachtung eh einen Origin-Account habe, wieso nicht? Den Client gestartet, erst mal aktualisiert (weil ich ihn das letzte Mal letztes (?) Jahr verwendet habe), dann ein neues Passwort angefordert, weil mir zum Glück noch eingefallen ist, welche Mailadresse ich für den Login genommen hatte, den Redeem-Code eingegeben, das Spiel mit seinen insgesamt knapp 12 GB runtergeladen, gestartet und …

sims_2_error

… tscha, das war’s dann auch gleich wieder. Entweder ist der von EA zur Verfügung gestellte Key nicht gültig oder er ist nicht in der DRM-Datenbank registriert worden. Nicht einmal die Fehlermeldung ist vollständig :)

Wie auch immer, The Sims 2 lässt sich bei NIEMANDEM starten, der das Spiel über diesen Redeem-Code bekommen hat. Eine Lösung oder zumindest ein Kommentar von EA steht derzeit noch aus, der entsprechende Forenthread im Origin-Forum wächst minütlich um Dutzende von Beiträgen.

Wer also EA dabei helfen will sich selbst in die Tasche zu lügen, der lege sich einen Origin-Account zu, hole sich The Sims 2 Ultimate Collection und belästige dann den Origin-Support, damit dem Laden möglichst viele Kosten entstehen. Schon aus Prinzip! :)

Ultrakurzeindrücke: Divinity Original Sin

Das hat was.

Das hat irgendwie was.

Als habe sich Larian nochmal “Beyond Divinity” vorgenommen und all das repariert, was in diesem Spiel so unglaublich kaputt und krumm war.

Sicher, die Mainquest ist ein wenig dröge, aber sie stört auch nicht weiter. Es gibt abseits der Mainquest enorm viel zu entdecken und zu tun, ohne dabei aber in die Belanglosigkeit eines typischen Bethesda-RPGs abzugleiten. Nebenquestinhalte waren schon immer eine der großen Stärken der Belgier. Zudem nimmt sich DOS dabei wohltuend selber nicht allzu Ernst. Alles ist ein einziges großes Augenzwinkern.

Ja, das Interface ist ziemlich frickelig, aber man kann sich daran gewöhnen, ohne beim Schreiner neue Tischkanten bestellen zu müssen.

Die Kämpfe sind angenehm fordernd, man muss z.T. klug überlegen, was man wo wie wann tut. Der Kampf wirkt (zumindest bis jetzt) dennoch nie unfair. Wenn die Sache mal schief geht, dann weiß ich schon während der letzten Zuckungen meiner Helden, was ich falsch gemacht habe. Was ein gutes Zeichen ist, denn ich liebe Spiele, die mich fordern ohne mich aber ratlos zurückzulassen, wenn etwas nicht geklappt hat.

Ob all der Hype und das Jubelgeschrei über diesen Titel tatsächlich gerechtfertigt sind, kann ich derzeit nicht sagen. Auf jeden Fall wirkt DOS, als ob all der Hype und das Jubelgeschrei gerechtfertigt sein KÖNNTEN.

Zwar bin ich spielerisch derzeit noch mit anderen Titeln ausgebucht, doch DOS macht Lust auf mehr. Definitiv Lust auf mehr.

Nicht ärgern, gleich meckern

Nachdem der Spamschutz eben gnadenlos zugeschlagen und vollkommen valide Kommentare (sogar ohne Links und embedded Content und so Schweinkram) als ganz arg greuslichen Spam markiert hat …

 

… bitte umgehend meckern, sobald hier komische Dinge passieren. Den Schlüssel zum Maschinenraum habe ich auf WordPress.com ja nicht, aber ich kann jederzeit den Mülleimer durchsuchen.

Splattern mit reinem Gewissen

Es ist wieder soweit.

Mit HumbleBundle und Co. in einem Aufwasch die Interesselosigkeit seitens Valve an einem Altersverifikationssystem und gleichzeitig die deutsche Jugendschutzgesetzgebung aushebeln.

Denn mit dem gestern gestarteten 2K-Bundle gibt es die Möglichkeit die unzensierte US-Version von Bioshock sowohl als Steam-Spiel UND auch als DRM-freien Einzeldownload zu bekommen. Für gerade mal einen einzigen effin Dollar. Oder mehr. Wie jeder geben möchte.

bioshock 2014-07-09 14-36-42-91

Ich habe jetzt gerade keinen passenden Screenshot, kann aber bestätigen, dass die via HumbleBundle erwerbbare Version sogar auf Steam frei von wohlmeinenden Veränderungen zum Schutze der Allgemeinheit ist.

Wer genaueres wissen will, bei Schnittberichte.com gibt es wie immer eine detaillierte Auflistung aller Veränderungen.

Ach ja, The Darkness II liegt hier natürlich auch als Uncut vor …

Immerhin …

Das Netz ist gerade voll mit unsäglichen, blöden, dummen Rape-Kommentaren zum Halbfinale zwischen Brasilien und Deutschland, dass die traditionellen Nazi-Hitler-Vergleiche fast schon nicht mehr auffallen. Umso überraschender trifft man hin und wieder auf Gags, die nicht ganz so platt und doof sind.

So wie den hier …

adler_ueber_rio

Hier musste ich dann doch etwas schmunzeln :)

Worte der Warnung

Neuveröffentlichungen alter Klassiker, die sorgsam an neue Betriebssysteme und Hardware-Umgebungen angepasst wurden, sind immer gerne gesehen. Wenn es DOS-Spiele sind, ist die Sache besonders einfach, weil man dann einfach DOSBox als Emulator verwenden kann und *schwupps* läuft der Klassiker auf einer ganzen Bandbreite von aktuellen und älteren Betriebssystemen.

Von daher ist es nur schwer nachvollziehbar, wenn man einen alten DOS-Klassiker mit einem selbst geschriebenen Wrapper umhüllt, der das Spiel in nahezu unbenutzbaren Software-Müll verwandelt.

Z”, letzte Woche auf GOG.com und Steam veröffentlicht, ist zum einen ein Klassiker der Videospielgeschichte und zum anderen in der aktuellen Fassung nichts, wofür man auch nur einen Cent ausgeben sollte.

Hier ein Auszug aus den drei am höchsten bewerteten User-Reviews auf GOG.com:

This game is awesome!! I loved it as a child. However, the port is indeed awfull, and you should not buy it. Movies are not played fullscreen, but in a weird interface, which I really dislike. Mouse controls are weird, hover on targets/pickups doesn’t change cursor and no multiplayer… Give us the proper original Dosbox version, or nothing. Not this nonsense.

Mouse controls are completely botched: Edge scrolling speed is arbitrary and not uniform, making you motion sick. Mouse buttons seem to be swapped, so you select units with the right mouse button and move them around with the left button, which is completely unintuitive. Graphics just seem upscaled, the game does not offer real high resolution support. First time I will make use of the money back guarantee.

The original is awesome. This remake has terrible controls. I hope we get a patch soon. At the moment it’s unplayable for me :-(

Mit einem Wort …

z

Umso unverständlicher, weil man hier nicht die Windows95-Version von “Z” verwendet hat, sondern die DOS-Version, wo man doch einfach DOSBox hätte dranklatschen können. Diese emulierte Version läuft nämlich tadellos wie vor 18 (!) Jahren.

Von daher … wer den alten Klassiker noch zu Hause hat, der sollte Packung und Datenträger weiterhin gut verwahren. Wer sich Z neu besorgen möchte, der sollte bitte unbedingt warten, bis diese Neuveröffentlichung entsprechend gefixed wurde oder sich die alte DOS-Version sonst irgendwo aus dem Netz besorgen.